Donnerstag, 26. November 2015

[Rezi] Mächtiges Blut - Nachtahn 1


~Inhalt~

"Dorian Fitzgerald ist reich und gut aussehend. Und er ist der wohl älteste Vampir auf Erden. Er wurde mit sehr mächtigem Blut geschaffen und hat es seit jeher als seine Aufgabe betrachtet, diejenigen seiner Art auszulöschen, die das Geschenk der Dunkelheit, die Dunkle Gabe, nicht verdient haben. Als er die junge Louisa in einer Disco entdeckt, ist er sofort fasziniert und will sie als Mann beeindrucken, nicht als Vampir. Doch ohne seine Vampirmagie muss er Hartnäckigkeit beweisen und ahnt nicht, in welche Gefahr er sie dadurch bringt." (Quelle: Sandra Floreans vampirischer Autorenblog)

~Herkunft und Aufmachung~

Mein erstes Rezensionsexemplar als eBook im Zuge der Aktion von Sandra Florean, Werbung für ihren letzten Band der Nachtahn-Reihe zu machen. :) Ich muss ja leider gestehen, vorher noch nicht zum Lesen der Reihe gekommen zu sein (Buchkaufverbot ahoi... >.>)...

Dafür vielen Dank an den bookshouse-Verlag. :)
Das Cover gefällt mir super gut! Die Farben passen perfekt zusammen und mit dem Mädchen-Gesicht (vllt soll es Louisa darstellen?) und der nächtlichen Stadtsilouette wirkt es mysteriös und lädt zum Reinschauen ein.

~Eigene Meinung~

Inhaltlich klingt "Mächtiges Blut" auf den ersten Blick schon sehr nach einer typischen Vampir-Lovestory: junges Mädchen, uralter, toller Vampir und natürlich Liebe auf den (fast) ersten Blick.
Was es meiner Meinung nach von anderen Vampirgeschichten unterscheidet (wobei ich auch nicht allzu viele gelesen habe, seit Twilight mein Interesse in der Hinsicht abgetötet hat) ist, wie ehrlich und realistisch (soweit man das bei Vampiren sagen kann) das Buch geschrieben ist. Es ist nicht alles rosig und glitzernd und schon gar nicht unschuldig. Die aufkeimende Liebe mit all den kleinen "Zwischenfällen" und Zweifeln wirkt natürlich und hat mich so manches Mal an die Anfangszeit mit meinem Freund erinnert - wenn alles noch neu und kribbelnd ist und man nicht weiß, wie man sich verhalten soll. Diese Gefühle wurden besonders im ersten Drittel von "Mächtiges Blut" wieder in mir wach gerufen, das fand ich sehr interessant. ;) Auf der anderen Seite dieser schon fast zarten Liebesgeschichte stehen die anderen Vampire, die außer Blutsaugen und Sex nicht viel im Kopf haben und das hemmungslos ausleben. Dadurch wurde nur umso deutlicher herausgestellt, wie wichtig es Dorian ist, Lousia auf ehrliche Weise, ohne Vampirtricks für sich zu gewinnen.

Der Spannungsbogen ist sehr gekonnt aufgebaut. Immer wenn ich als Leser dachte, jetzt haben Louisa und Dorian wirklich mal Ruhe verdient, um sich besser kennenzulernen, passiert etwas unschönes, mit dem ich nicht immer gerechnet habe.
Dabei hat Lousia wirklich genug Probleme - auch ohne Vampire. Sie hat oft Panikattacken seit eines Vorfalls vor einigen Monaten und trinkt gerne einen über den Durst, um sich zu beruhigen. Umso verständlicher und nachvollziehbarer ist dargestellt, wieso sie Dorian nicht sofort um den Hals fällt. Jeder hat so seine Päckchen zu tragen, die uns manchmal von übereilten Entscheidungen abhalten. Und vielleicht ist das auch gut so. Denn so bekommt Dorian genug Zeit, auch den Leser von seiner Aufrichtigkeit zu überzeugen.
Wobei ich, wenn ich Louisa wäre, sein Gestalke und seinen überzogenen Beschützerinstinkt nervtötend gefunden hätte und sicherlich argwöhnischer gewesen wäre. (Als Leser ist es jedoch wirklich unterhaltsam, Dorians Bemühungen nachzuverfolgen. Er wirkt dabei schon echt niedlich.)

Der Schreistil ist flüssig und unkompliziert, dabei aber sehr bildlich und lebendig. Da macht es richtig Spaß, weiter zu lesen. Der häufige Perspektivenwechsel zwischen den zwei Ich-Erzählern Louisa und Dorian sowie anderen Charakteren in der dritten Person war anfangs gewöhnungsbedürftig, entwickelte sich jedoch schnell zu einen interessanten Merkmal des Buches. Gerade wichtige Szenen wurden dann oft aus Louisa und Dorians Sicht beschrieben, wobei es aber niemals wortwörtliche Wiederholungen gab. Das war wirklich gekonnt umgestezt, ohne dass man sich dadurch gestört fühlt oder unnütz Seiten gefüllt werden.

Einziger kleiner Kritikpunkt: Dorian kommt trotz allem nicht umhin, mal wieder einer dieser attraktiven, reichen, charmanten Vampire zu sein, denen keine Frau wiederstehen kann. Warum müssen Vampire immer so vorhersehbar ausgearbeitet sein? Dazu ein übertrieben großes Ego, das manches Mal nerven kann. Und wieso hat er in seinen 600 Jahren Vampirleben noch nie eine Frau wie Lousia getroffen? Hat er all die Zeit wirklich zum größten Teil damit verbracht, in seinem Haus zu sitzen? Ich hätte es nachvollziehbarer gefunden, wenn er seit sehr langer Zeit keine wie sie an seiner Seite hatte, aber niemals? In 600 Jahren?
Und ich glaube es wurde auch nicht erklärt, warum seine Fähigkeit, Vampirblut zum kochen zu bringen, nicht bei menschlichem Blut funktioniert. Denn eigentlich ist vampirblut ja nichts anderes als Menschenblut. Aber vielleicht wird das in den Folgebänden näher erläutert? Ich bin auf jeden Fall gespannt. :)

Denn das Ende - auch wenn ich es ehrlich gesagt ab einem bestimmten Punkt absehbar fand (wieso hat Lousia sich da nicht früher mal Gedanken gemacht, mir wäre das sofort aufgefallen und hätte mich gedanklich nicht mehr losgelassen) macht durchaus neugierig auf die Fortsetzung. Jetzt muss ich nur mein Buchverkaufverbot irgendwie umgehen... oder schneller lesen... XD

Fazit: Gelungener erster Band mit einer authentischen Liebesgeschichte, einigen Überraschungen und nur kleinen Mängeln, der neugierig auf die Fortsetzung macht. Endlich mal wieder Vampire, die nicht glitzernd in Selbstmitleid versinken. :P


Bewertung
★★★

Montag, 16. November 2015

[Rezi] Schmetterlinge im Eis

~Inhalt~

In einem Forschungslabor in Spitzbergen muss der Doktorant Kimi Hoorn überraschend das wichtigste Experiment zur Klimabeobachtung allein beenden: Sein Professor ist plötzlich spurlos verschwunden. Als dann auch noch Umweltverbände versuchen, die Forschungen für sich zu vereinnahmen, wird Kimi klar, dass mehr hinter den Experimenten steckt. Die Spur führt nach Russland... (Quelle: Amazon.de)

~Herkunft und Aufmachung~

Das Buch gab es bei Hugendubel letztes Jahr im Angebot (auf einem dieser "Grabbeltische") und ich habe es beim Stöbern entdeckt. Das Cover gefiel mir sehr gut, mit den im Eis eingeschlossenen Pflanzenteilen. Und "Ökothriller" als Genre klang auch interessant und mal nach was anderem. Also hab ich es mitgenommen.

~Eigene Meinung~

Wie gesagt dachte ich, ein Ökothriller könnte mal genau das sein, was mich interessieren könnte (bin ja so ein Umweltmensch :P). Es geht um das hoch klimagefährdene Gas Fluormethan. Wer sich schonmal mit Treibhausgasen und dem Kyoto-Protokoll beschäftigt hat, weiß, dass Fluorkohlenwasserstoffe zu den Gasen gehören, die möglichst vermieden werden sollen, da sie 100 bis 15.000 mal klimawirksamer sind als Kohlenstoffdioxid. Kommt jedoch auf die genaue Verbindung an. Und hier ist es halt das Fluormethan, welches laut Buch bei der Aluminiumherstellung frei wird. Dazu kann ich nicht viel sagen, Wikipedia sagt dazu auch nichts (und ich wollte jetzt nicht ewig nachforschen).

Soweit so gut. Weiter geht es um den Assistenten - Kimi Hoorn - des berühmten Professors Emil Planck, der nach Plancks Verschwinden dessen Versuch am Nordpol/Spitzbergen zu dem besagten Gas durchführen soll. Doch Kimi ist kaum eingeweiht, muss sich alles selbst zurecht denken. Das erschien mir schonmal eine nette Ausrede zu sein, um nicht allzu sehr ins Detail zu gehen, was den technischen Kram angeht. Denn es wird in dem Buch ja sonst schon genug mit Fachwissen um sich geworfen. Dauernd gehen die Charaktere das Problem mit dem Fluormethan durch, reden über den Versuch, über die Aluminiumherstellung usw. Das mag zwar auf der einen Seite interessant sein, auf der anderen ist es jedoch viel zu öde, dieselben Ausführungen immer und immer wieder zu lesen. Ganz so als würde der Leser es erst beim 10. Mal verstehen können.

Neben dem ganzen Fachwissen bleiben die Charaktere auch sehr flach.
Kimi, der eigentlich ganz anders heißt, aber das wäre nicht cool, also hat er sich umbenannt, war mal Model, bis er sich mal vergessen hat, rechtzeitig zu rasieren. Danach war er raus aus dem Business und musste stattdessen in die Forschung gehen. Doch alle beurteilen ihn nur nach seinem Äußeren, alle Frauen fliegen auf ihn und ja, er selbst findet sich auch ganz super. Und das schon im 1. Kapitel. Kimi kam damit einfach mega unsympathisch rüber. Ich mein, wer jammert denn bitte dauernd darüber, wie toll er ist? Das nervt! Zudem kann er mit seinem Zahnpastalächeln leider keine Freunde für sich gewinnen, also muss er einsam und alleine den Versuch durchführen.

Die weiteren Charaktere sind auch eher lahm. Ulrika, Kimis Frau, kommt nur ab und an am Telefon vor. Diana, die Umweltaktivistin von Serve Earth (sowas wie Greenpeace) wickelt Kimi natürlich um den Finger (oder so). Alle anderen waren nur Randfiguren ohne nennswerte Merkmale. Oh, doch, Karen, auch eine "Ökotussi" ganz nach Klischee - benutzt keine Cremes, kämmt sich zu selten die Haare, hat immer "Ökoklamotten" an - ist eine von den Lauten. Sie sagt immer ihre Meinung ohne Blatt vor dem Mund. Sie war mir noch am ehesten sympathisch, auch weil sie nicht sofort mit Kimi ins Bett wollte, obwohl er natürlich davon ausging, dass auch sie nur darauf aus ist.

Die Suche nach dem Fluormethan und dessen Hauptquelle am Nordpol ist der Inhalt des Buches. Und das Ganze zieht sich wie Kaugummi dahin. Einfach nur zäh und ohne Höhepunkte.
Wenn es zumindest eine bildene Wirkung hätte, okay, aber dazu fehlen ein paar Quellenangaben zum Nachlesen für Interessierte. Das hätte ich am Ende des Buches oder mal zwischendurch ganz nett gefunden. Denn ausdenken kann sich jeder allen möglichen Kram zu Treibhausgasen, doch ob das auch alles stimmt, bleibt ungewiss.

Ein bisschen was Positives zum Ende: Das Buch versucht immerhin, auf die Schädlichkeit des eher unbekannten Gases hinzuweisen und wie vertrackt der ganze "Klimaschutz" mit seinem Emissionshandel wirklich ist. Dass sich die Welt nicht von heute auf morgen retten lässt, dürfte jedem klar sein, doch dass von Seiten der Wirtschaft vieles daran gesetzt wird, auch die kleinsten Hoffnungsschimmer zu unterbinden, ist sicherlich nicht jedem so geläufig. Zumindest in der Hinsucht bringt "Schmetterlinge im Eis" die Realität doch recht nahe. Geld und Macht bleiben eben doch die treibenden Kräfte.

Fazit: Langatmig, flache Charaktere mit Klischees und ein Haufen Fachwissen, dessen Richtigkeit ich nichtmal bestätigen kann, nachdem ich das Buch gelesen habe. 


Bewertung

Donnerstag, 12. November 2015

[Rezi] Zwischen Schatten und Licht

~Inhalt~

Schon seit dem Tag ihrer Geburt hat Ani mächtige Feinde: Sie ist ein Halbling, halb Mensch, halb Dunkelelfe, und gefährdet durch ihre bloße Existenz das Gleichgewicht im Elfenreich. Deswegen sollte Devlin sie schon vor Jahren im Auftrag der Königin des Lichts umbringen - dass er damals Anis Leben verschont hat, hält er geheim. Als die beiden sich erneut begegnen, fühlen sie sich unwiderstehlich zueinander hingezogen. Doch schon ihr erster Kuss setzt Ereignisse von gefährlicher Tragweiter in Gang. (Quelle: lovelybooks.de)

~Herkunft und Aufmachung~

Eines der Bücher, die mir mein Freund letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt hat. :3 Ich musste jedoch erst Band 3 lesen und hatte dann nicht sofort Lust, die Reihe weiterzulesen.

Die Cover dieser Reihe gefallen mir ausgesprochen gut! Ich liebe den Mix aus Violett und dunklen Farben! Die Kapitel sind zumeist relativ kurz und lassen sich durch die große Schrift schnell lesen.
Was mir schon seit Band 1 fehlt ist jedoch eine Charakterübersicht und wer zu welchem Hof gehört. Bei so vielen Charakteren, die im Laufe der Reihe vorkommen, wird es zu schnell verwirrend. besonders wenn man zwischen den Bänden auch noch Pausen hat...

~Eigene Meinung~

Dieser 4. Band der "Sommerlicht"-Reihe hat mir etwas besser gefallen als Band 3. Die Ereignisse rund um die wilde, immer in Bewegung bleibende Ani fand ich interessant und die Verbindung zu Devlin nachvollziehbar dargestellt. Natürlich ist auch wieder die ach-so-tolle Liebe auf den ersten Blick dabei bzw. starkes Interesse auf den ersten Blick, die natürlich zu einem ewigen Bündnis führt, aber davon abgesehen passen Ani und Devlin tatsächlich gut zusammen. Etwas übertrieben war aber auch, dass Devlin seit tausenden Jahren keine einzige Beziehung hatte und seine Gefühle immer unterdrückte, das alles für Ani aber sehr schnell fallen lässt. Die kleine Dreiecksbeziehung zu der Traumwandlerin Rae empfand ich eher als unterhaltsam denn als störend. Überhaupt schafft es Rae zu einer meiner liebsten Personen der Reihe. Sie ist irgendwie niedlich und die Selbstverständlichkeit, mit der sie fremde Träume besucht und manipuliert ist wirklich witzig. Das Mädchen hat Mumm, weiß im Gegensatz zu Ani aber, wann sie sich zurückhalten sollte.

Auch gelungen fand ich die Einbindung von Bananach, der Kriegselfe, die endlich eine sichtbare Bedrohung darstellt. In den vorherigen Bänden hat sie zwar immer Zwietracht gesät, jedoch zumeist ohne große Folgen oder mit zu vielen sinnlosen Auftritten, die zu nichts führten. Hier jedoch ist ihre Stellung klar definiert, wenn auch ihre Ziele noch im Dunkeln bleiben.
Ihr Eingreifen bedingt dabei zu einem großen Anteil das Ende des Bandes, das mich doch sehr auf Band 5, den Abschluss der Reihe, neugierig gemacht hat.

Die Ereignisse rund um Sorcha und Seth, die in Band 3 begonnen haben, wurden gekonnt fortgeführt und das mit erheblichen Auswirkungen auf die gesamte Elfenwelt. Dass hier nicht einfach alles als positiv und die Angelegentheit als beendet dargestellt wurde, gefiel mir gut. 

Ein Manko war jedoch, dass Ash und Keenan mit ihrem Sommerhof praktisch nicht vorkamen (außer in Nebensätzen ab und zu), während die anderen drei Höfe eine große Rolle spielten. Ich hätte es gut gefunden, wenn ihnen mehr Aufmerksamkeit geschenkt worden wäre, auch da Seth ja Ashs fester Freund ist und es sie eigentlich kümmern müsste, was mit ihm geschieht.

Ein allgemeines Problem mit der Reihe besteht jedoch nach wie vor: Ich kann mit den Charakteren nicht richtig mitfiebern. Sie bleiben oft oberflächlich und distanziert. Das mag an der Fülle der Charaktere liegen, aber wenn schon jeder Band ein anderes Paar in den Vordergrund stellt, könnten die Charaktere dann auch mehr Tiefe bekommen.

Fazit: Insgesamt war das Buch kurzweilig und gefiel mir besser als die vorherigen Bände. Es wirkte runder und durchdachter.


Bewertung
★★★

Mittwoch, 11. November 2015

[Rezi] Für alle Ewigkeit

~Inhalt~

Seit Seth endlich mit seiner geliebten Ashlyn zusammen ist, will er nur eins: für immer bei ihr sein. Doch Ashlyn, die Sommerkönigin der Elfen, ist unsterblich - und die Ewigkeit wird sie nicht mit Seth, sondern mit dem schönen Elfenkönig Keenan verbringen. Es sei denn, es gelingt Seth, ebenfalls Unsterblichkeit zu erlangen ... Wild entschlossen sucht er sich Verbündete unter den unheimlichen, zum Teil bösartigen Elfen. Als er erfährt, dass nur die Königin des Lichts ihm seinen Wunsch erfüllen kann, macht er sich auf den Weg an ihren Hof. Doch weiß er noch nicht, welches Opfer von ihm erwartet wird ... (Quelle: Amazon.de)

~Herkunft und Aufmachung~

Das Buch habe ich günstig bei Ebay ersteigert. :) Ich liebe es ja, Dinge zu ersteigern und bei Büchern hat man da oft Glück.

Das Cover ist wie der Rest der Reihe echt schön. Ich liebe das Lila mit dem Dunklen!

~Eigene Meinung~

Es ist jetzt schon über ein halbes Jahr her, das ich das Buch gelesen habe, daher bekomme ich sicher nicht alles zusammen... Ich hatte erst vorgehabt, auch zu dieser Reihe eine komplette Rezension zu schreiben, da Band 1 und 2 bei mir schon eine Weile zurück liegen, aber joa... Hab mich doch noch umentschieden. :)

Band 3 der "Sommerlicht"-Reihe behandelt die Beziehungen Ashley - Seth und Keenan - Donia, wobei Ashley - Keenan ebenfalls eine Rolle spielt, aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum Sommer als König und Königin. Es ist also ein ordentliches Beziehungs-Hin-und-Her. Dabei wäre alles so einfach, wenn Keenan sich nicht so sehr durch seine Verbindung zum Sommer und seiner Königin zu Ashley hingezogen fühlen würde. Aber da er sich in der Hinsicht nicht zusammenreißen kann und offenbar auch manchmal nicht will, geht alles drunter und drüber. Keenan war dabei ein echter Aufreger und hat mich manches Mal viele Nerven gekostet! Er wird seit Band 1 immer unsympathischer (wirklich sympathisch war er mir ja nie). Auf der einen Seite liebt er Donia, auf der anderen will er seinen Sommerhof stärken und muss daher Ashley nahe und mit ihr glücklich sein. Dass dies auch ohne große Liebelein gehen kann, checkt er nicht ganz oder hält es für nicht möglich, umzusetzen. Damit setzt er Ashley manches Mal sehr unter Druck, worunter wiederum der Hof leidet.

Dabei hat Ashley genug eigene Probleme, denn Seth ist sterblich und ihren neuen Elfenkräften nicht gewachsen. Das macht nicht nur ihr, sondern auch Seth sehr zu schaffen, denn er möchte für immer bei Ash bleiben und sie beschützen können.
Ohne Ashleys Wissen sucht Seth daher Hilfe bei der Herrscherin des Lichthofes - Sorcha. Diese kommt dadurch erstmals in der Reihe persönlich vor und ist wie die meisten Elfen unberechenbar. Ich fand ihren Charakter sehr interessant, denn sie ist von Logik und Ordnung geprägt und führt als einzigen Hof ihren in der Elfenwelt. Ihre Schwester ist Bananach, die Kriegselfe, und die Dialoge zwischen den zwei Irren (denn ja, ganz dicht sind sie beide nicht), waren teilweise sehr unterhaltsam. Dazwischen steht Devlin, der "Bruder" der beiden, der irgendwie zwischen allem vermitteln soll.

Die Handlung lässt sich im Grunde schnell zusammenfassen, wird aber dennoch auf 400 Seiten erzählt. Da passiert es leider öfter mal, dass sich Passagen inhaltlich wiederholen und in die Länge ziehen. Dennoch gefiel mir Band 3 deutlich besser als die beiden ersten Bände und ließ sich schnell und kurzweilig lesen.
Die Charaktere sind abwechslungsreich und die Grundhandlung interessant. Gerade durch das Auftauchen von Sorcha und dem Lichthof kam neue Spannung in die Reihe.
Ich habe zwar allgemein ein wenig das Problem, dass mir die Charaktere zu wenig Tiefe aufweisen und ich nicht gut mit ihnen mitfühlen kann, mich die Geschichte also nicht vollends packt, aber das hängt sicherlich auch etwas mit dem eigenen Empfinden zusammen.

Fazit: Besser als Band 1 und 2 und mit einigen interessanten Entwicklungen versehen, auch wenn es einige Längen und nervige Sommerkönige gibt.


Bewertung
★★★

Dienstag, 10. November 2015

[Gemeinsam lesen] #15 - Langoliers


"Gemeinsam lesen" ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die ursprünglich von Asaviels Bücherallerlei begonnen wurde.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese aktuell "Langoliers" von Stephen King und bin auf Seite 344 von 440.

>>Zwei Kurzgeschichten von Stephen King: „Langoliers“ - Seltsame Dinge ereignen sich an Bord eines Flugzeugs - und
„Das heimliche Fenster“ - Ein Schriftsteller bekommt merkwürdigen Besuch.
<< (Quelle: Amazon.de)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

>>Mort glaubte nicht, dass Menschen - nicht einmal die, die ziemlich ehrlich zu sich selbst waren - je wussten, wenn etwas vorbei war.<<

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Da mein Regal vor ungelesener Stephen King Bücher förmlich überquillt (naja, nicht ganz, aber fast), habe ich überlegt, doch mal welche auszusortieren... Also habe ich mich über die Inhalte und die Bewertungen im Internet informiert. Die Hauptgeschichte aus "Langoliers" klang dabei so abstrus, dass ich keine große Lust verspürte, sie zu lesen. Die zweite Geschichte klang deutlich interessanter und ich will auch schon seit Jahren den Film mit Johnny Depp dazu sehen. >.> Also lese ich gerade nur die zweite Geschichte "Das heimliche Fenster". Die ist auch relativ kurz (ca. 170 Seiten). Bisher gefällt sie mir. Wie gewohnt baut Stephen King die Handlung langsam auf, lässt immer mehr merkwürdige Gegebenheiten einfließen und beschreibt sehr detailliert und wie ich finde einzigartig die Charaktere. Ich bin also wirklich gespannt, wie die Geschichte ausgeht und hoffe, es wird nichts so verrücktes wie diese Langolier... :'D

4. Wählst du bestimmte Bücher abhängig von der Jahreszeit aus?

Nein, eigentlich nicht. Ich lese, worauf mein Bauchgefühl gerade Lust hat. Das ändert sich auch leicht mal innerhalb weniger Stunden. :)


Was lest ihr gerade?
Wählt ihr Bücher gezielt nach der Jahreszeit aus?

LG Alica

Donnerstag, 5. November 2015

[Rezi] Dunkle Sehnsucht


~Inhalt~

Aus Liebe zu dem Vampir Bones wurde die Jägerin Cat Crawfield ebenfalls zu einer Untoten. Gemeinsam schützen sie die Menschen vor den Kreaturen der Nacht. Doch nun steht ein Krieg der Untoten bevor, der auch die Welt der Lebenden erschüttern wird. Die mächtige Voodoo-Königin Marie Laveau könnte das Zünglein an der Waage in diesem Konflikt sein. Aber die hat ganz eigene Pläne und wird sie erst offenbaren, wenn Cat dem König der Ghule im tödlichen Duell gegenübersteht – und Bones seiner Geliebten nicht beistehen kann... (Quelle: Amazon.de)

~Herkunft und Aufmachung~

Das Buch habe ich Anfang des Jahres gebraucht bei Ebay ersteigert - für wirklich wenig Geld. :'D

Das Cover gefällt mir ganz gut. Es sieht etwas geheimnisvoll und mystisch aus, auch wenn es ein recht einfallsloses, typisches Romantasy-Cover ist. Es passt zu den Covern der anderen Bände der Reihe und die herbstlichen Farben passen gut zur Jahreszeit. ;)
Die Kapitel sind recht kurz gehalten, jeweils um die 10 Seiten und lassen sich zügig lesen.

~Eigene Meinung~

>>"Du wirst mich auch nie mehr los", sagte ich mit einem tränenerstickten Auflachen. "Ob im Diesseits oder im Jenseits. Ich lass dir keine Ruhe, verfolge dich bis in alle Ewigkeit, wenn es sein muss, aber wir bleiben zusammen, bis die Sterne verlöschen."<< (S. 268)

Das Positive zu Beginn: Die Handlung war nicht mehr von sinnlosem Gemetzel gekennzeichnet. Kämpfe hielten sich sogar erstaunlich zurück - fast schon zu sehr. Cat ist auch wieder ausgeglichener und nicht mehr so übermäßig aufbrausend.

Doch leider ist die Beziehung zwischen Cat und Bones noch nicht wieder auf dem Niveau von Band 1. Das Knistern fehlt, diese spürbare Anziehungskraft. Natürlich sind sie schon eine Weile zusammen und irgendwann flaut das bei jedem Paar mal ab, aber zumindest ab und zu mal die alte Liebe mit allem drum und dran auch als Leser mitzuerleben, statt mehr oberflächliches Geplauder und ab und an eine Nummer zwischendurch wäre schon nett. Immerhin war das der Anreiz für mich, nach Band 1 weiterzulesen. Auch die witzigen Dialoge zwischen ihnen bleiben selten und weniger sarkastisch. Das Paar Cat und Bones wird für mich dadurch immer austauschbarer.

Inhaltlich lag diesmal der Schwerpunkt auf den Guhlen und Cats merkwürdigen Fähigkeiten als Vampirin - hinter denen natürlich alle her sind. Da Cat seit Band 1 etwas Besonderes ist, fand ich das sogar einigermaßen logisch. Und irgendwie müssen Cat und Co. ja zu ihren Abenteuern kommen. :P Besonders die Guhla Marie, die auch in Band 4 schon dabei war, hat mir sehr gut gefallen. Mit ihr ist absolut nicht zu spaßen und sie hat Cat und Bones auch mal in ihre Grenzen gewiesen.
Insgesamt fand ich die Handlung jedoch recht langatmig und unspektakulär. Es war nett zu lesen und oftmals kurzweilig, aber die richtig großen Highlights fehlten irgendwie. So langsam sollte mal ein bisschen was Neues kommen, statt immer nur "Oh, da ist Cat, legen wir sie um!"...

Störend war noch die Tatsache, dass Denise' (Cats Freundin) neue Fähigkeiten, die sie meines Wissens nach in dem Sequel "Nachtjägerin" erlangt, für diesen Band vorausgesetzt wurden. Es wurde kaum erklärt und da ich "Nachtjägerin" noch nicht gelesen habe, wusste ich natürlich nicht, worum es ging und war schon dabei, an meinem Gedächtnis zu zweifeln. Aber nein, ich hatte nicht den halben Inhalt von Band 4 vergessen, es wurde nur nicht angemessen erklärt. Solche Kleinigkeiten fallen halt schon negativ auf.


Fazit: Solider Band 5, jedoch ohne große Highlights und das Feuer zwischen Cat und Bones brennt nach wie vor auf kleiner Flamme.


Bewertung
★★★☆☆

Montag, 2. November 2015

[Dieses Buch bleibt im Regal] #5


"Dieses Buch bleibt im Regal" ist eine Aktion von Damaris liest, die aktuell jeden zweiten Montag stattfindet. Es geht darum, Bücher vorzustellen, die man niemals hergeben würde. :)
Die Entscheidung fällt da gar nicht so leicht, denn obwohl ich eigentlich nur die Bücher behalte, die ich wirklich gerne gelesen habe und mit Sicherheit irgendwann wieder lese, habe ich mittlerweile einige angesammelt.


Diese Woche möchte ich euch dieses Buch vorstellen:
"Unter Dieben" von Douglas Hulick
 
>>Drothes Heimat ist die Unterwelt, die Welt der Gauner, Diebe und Mörder. Lange Jahre fristet er schon sein Dasein als Schmuggler im Auftrag eines grausamen Herrn. Doch das Blatt des Schicksals wendet sich für ihn, als er eines Tages in den Besitz eines geheimnisvollen Buches kommt – ein Buch so grauenvoll und mächtig, dass es Herrscher zu Fall und Reiche zum Einsturz bringen kann. Ein Buch, für das "jeder" in der Unterwelt töten würde.<< (Quelle: lovelybooks.de)

Das Buch konnte mich wunderbar unterhalten und die Charaktere waren mir durchweg sympathisch. Dazu eine Handlung rund um Verrat, Spione und Mord. Genau die richtige Mischung an Action und Intrigen. Wer sowas mag, dem wird auch "Unter Dieben" gefallen. Ich würde das Buch jederzeit wieder lesen. :)

 
Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...
SEI DABEI!
(die Aktion findet, bis auf Weiteres, jeden zweiten Montag statt)
  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse Damaris deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit, oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.

[Monatsrückblick] Oktober 2015

~Gelesen~

1.) Felidae - Akif Piricci -> Rezi
2.)Das schwarze Einhorn - Terry Brooks -> Rezi


~Neuzugänge~

Solange die Nachtigall singt - Antonia Michaelis


~Blogneuerungen~

  • Eine erste Kurzgeschichte von mir ("Winter") ist nun als Download unter "Eigene Storys" zu finden, falls jemand Interesse besitzt. ;-) Weitere werden von nun an folgen, wann immer ich die Zeit finde, sie zu formatieren. 
  • Ich habe meinen SuB etwas ausgemistet. Es deprimierte mich zu sehr, immer nur mäßige Bücher zu lesen, also habe ich kurzerhand alles runtergeworfen, was bei Amazon und Co. keine 4 Sterne erreicht hat oder mich derzeit eh nicht sonderlich interessiert. Und ich vermisse diese Bücher bisher auch nicht. Mein Ziel für 2016 (möglichst bis zur Buchmesse :'D) ist es, nur noch 5 Bücher auf dem SuB zu haben - und das dauerhaft! (Da muss ich jedoch bis März 2016 pro Monat mindestens 6 Bücher lesen, um das zu erreichen. Für mich unschaffbar. Also wird das eine Buchmesse mit Kaufverbot... :'D)
  • Ein weiteres Game-Review ist online (zu "Beyond - Two Souls"). 
  • Nicht direkt eine Neuheit, aber ich wurde für den "Liebster Award" nominiert und habe die Fragen bereits beantwortet. Vielleicht hat ja noch wer Interesse, meine Anworten zu lesen. Hier und Hier.


~Sonstiges~
Der Oktober war bei mir recht ereignislos. Ich war einige Tage krank, an denen ich mehr mit Schlafen als irgendwas anderem beschäftigt war. Zum Lesen kam ich diesen Monat daher wenig. Ich frage mich ernsthaft, wie manch anderer Blogger mehr als 10 Bücher pro Monat schafft??? Was macht ihr denn sonst den ganzen Tag lang außer lesen? Arbeitet ihr alle nur in Teilzeit? ;-P Oder gibt es da einen Trick?
Ich schaffe, wenn ich konzentriert lese, um die 50 Seiten pro Stunde. Für ein 300 Seiten-Buch müsste ich also etwa 6 Stunden lesen. Da ich mich leicht ablenken lasse, schaffe ich aber meist deutlich weniger Seiten und brauche dann locker fast doppelt so lange. Und dann kommt die Frage, wie viel Freizeit pro Tag überhaupt vorhanden ist... Aber vielleicht sollte ich für meine Überlegungen einen neuen Post anlegen. XD
Überhaupt war dieser Monat eher ein Zocker-Monat. Jetzt wo das Add-on zu "The Witcher 3" erschienen ist, muss mich ja ranhalten, um das Hauptspiel zu schaffen. ;-)


Und wie war euer Oktober? Habt ihr geschafft, was ihr wolltet? Habt ihr ein paar schöne Lesetipps? Immer her damit! ;) 

LG Alica

Sonntag, 1. November 2015

Liebster Award Nr. 2

Da mich auch Nicole von "Nicoles Bibliothek" nominiert hat, ich aber schon teilgenommen hatte, beantworte ich hier einfach mal nur ihre Fragen, ohne weitere Nominierungen. ;)
Die Antworten sind ja vllt ganz interessant zu lesen. :P


1. Welches Buch liegt am längsten auf eurem SUB?
Da ich in diesem Jahr kaum neue Bücher gekauft habe (bzw. relativ wenige) und letztes Jahr auf gute 8 Bücher runter war, ist die Auswahl auf meinem SuB nicht mehr ganz so groß. Und keines der Bücher ist länger als Anfang 2014 drauf. Also so richtig lange liegt da demnach keines mehr. ;) Ich glaube, am längsten ist tatsächlich der letzte Sammelband der Darren Shan-Reihe auf meinem SuB.
 
2. Gibt es Genre, die ihr gar nicht mögt und wenn ja, was genau stört euch daran?

Also ich lese sehr ungerne typische Liebesromane mit Alltagsgeschichten. Sowas interessiert mich einfach nicht. Eine Liebesgeschichte sollte bei mir nebenbei laufen und nicht das Hauptaugenmerk sein. Was natürlich nicht heißt, dass ich sowas nie und nimmer lese. Es gibt ja immer Ausnahmen, wenn z.B. jemand ein Buch sehr lobt und ich überzeugt bin, dass es mir trotzdem gefallen kann.
Nicht ganz so gerne lese ich auch Historische Romane, die überhaupt keine Fantasyelemente beinhalten. Da fühle ich mich wie im Geschichtsunterricht. xD
Und gar nicht lese ich Biographien. Ich kenne keinen Menschen, dessen Leben mich so unglaublich interessiert, dass ich das auch noch im Detail nachlesen möchte.
 
3. Wie wichtig ist für euch das Cover eines Buches bei der Kauf- / Leseentscheidung?

Hübsche Cover fallen schon ins Auge und machen auf jeden Fall neugierig. Aber für die Kaufentscheidung ist letztlich der Inhalt oder Meinungen anderer Leser wichtiger. Ich habe haufenweise "nicht so hübsche" Bücher im Regal, die inhaltlich aber sehr gut sind. Und im Laden selbst kaufe ich ja ohnehin selten...
 
4. Welches war (bis jetzt) eurer absolutes Lesehighlight in diesem Jahr und warum?

Oha, das ist schwer... Ich hatte dieses Jahr nicht so viel Glück mit meiner Buchauswahl und war oft enttäuscht, dass ein Buch nicht so gut war, wie ich es mir erhofft habe.
Aber wenn ich zumindest danach gehe, welches Buch mir am nachhaltigsten im Gedächtnis geblieben ist, würde ich "Die Gebannte" von Kai Meyer wählen. Das Ende war zwar etwas mau, aber ansonsten hat mich das Buch sehr beeindruckt.
Außerdem war "Der Märchenerzähler" von Antonia Michaelis wirklich toll und emotional aufwühlend.
 
5. Wie viel Geld gebt ihr (durchschnittlich) im Monat für Bücher aus? Wo kauft ihr bzw. wenn ihr nicht alles kauft, woher bekommt ihr euren Lesestoff?

Das ist schwer zu sagen, da ich mich dieses Jahr ja wirklich zusammengerissen habe und kaum neue Bücher gekauft habe. Es ist aber meistens so, dass ich fast alle meine Bücher gebraucht kaufe. Überwiegend auf Flohmärkten oder auf Portalen wie medimops.de. Und dann kommt da wirklich nicht viel Geld zusammen. Vielleicht so im Schnitt 10€ pro Monat, weil ich auch nicht jeden Monat kaufe.
Und sonst lese ich gerne Bücher aus dem Regal meiner Mutter, die eine beachtliche High-Fantasy-Sammlung hat.
 
6. Mögt ihr Hörbücher? Wenn ja: bei welchen Gelegenheiten hört ihr sie an? Wenn nein: warum mögt ihr sie nicht?

Ich höre gerne Hörbücher und habe durch eine Freundin dies Jahr gerade erst wieder mehr damit angefangen. Ich höre sie jedoch fast nur nebenbei beim Zeichnen, weil ich dann eh immer irgendeine Beschallung brauche und Hörbücher da eine tolle Gelegenheit sind, störende Gedanken auszuschalten und sich voll und ganz auf die Geschichte und das Zeichnen zu konzentrieren.
 
7. Was war euer Lieblingsbuch in der Kindheit und warum?

Ich erinnere mich nicht mehr an alle Kinderbücher. Aber Raupe Nimmersatt z.B. war toll. Und wir hatten verschiedene Bücher mit Tiergeschichten, die waren auch sehr niedlich und ich habe sie immer gerne durchgeblättert. Außerdem mochte ich Pipi Langstrumpf. Die Bücher hat meine Mutter mir vorgelesen. Und meine Oma hat immer die Märchen der Gebrüder Grimm vorgelesen, die mochte ich auch immer gerne, auch wenn die Enden unheimlich waren. XD
 
8. Wie macht ihr Werbung für euren Blog? Seid ihr z.B. auch auf Social Media Plattformen unterwegs?

Ich habe mich bisher kaum mit Werbung beschäftigt... :'D Aber ich habe eine Facebook-Seite und theoretisch auch Twitter, das ich aber kaum nutze... Eigentlich wollte ich das mehr nutzen, aber ich habe dann immer das Gefühl, die Leute zuzuspammen und zu nerven... XD Vielleicht die falsche Einstellung, um Leser zu gewinnen. :P
Ich versuche eher, an Gruppen-Aktionen teilnehmen, wo dann viele andere Blogs dabei sind. Da hat man selbst auch mehr die Chance, andere Blogs kennenzulernen. :)
 
9. Verschenkt ihr dieses Jahr Bücher zu Weihnachten? Wenn ja, welche?

Meine Mutter bekommt von mir und meinen Schwestern die Buchreihe zu den "The Witcher" Spielen. Also die Bücher rund um den Hexer Geralt von Riva.
Mehr Bücher sind derzeit noch nicht in Verschenke-Planung, aber es ist ja auch erst November. ;)
 
10. Besucht ihr auch Schriftstellerlesungen? Welche habt ihr schon besucht bzw. wen würdet ihr gerne mal live sehen?

Bisher habe ich keine besucht, da ich da auch nicht so informiert bin. Und oftmals sind die wirklich interessanten Autoren auch nicht in meiner Stadt. :'D
Im Dezember besuche ich aber endlich mal eine Lesung von Sandra Florean, die ja in meinem Nachbardorf wohnt (bzw. mittlerweile in derselben Stadt). ;)
 
11. Welche Verfilmungen fandet ihr besser als die Buchvorlage?

Keine. XD Ich lese doch lieber die Bücher und habe meine eigenen Bilder im Kopf. Dadurch habe ich den Filmen gegenüber natürlich Vorstellungen, die die nur selten erfüllen können.


So, das war es schon wieder. :D
Macht doch immer wieder Spaß, solche Fragen zu beantworten. :3