Mittwoch, 7. Juni 2017

[Rezi] Der Sommer der Schildkröten

~Inhalt~

Catherine lernt die berühmt-berüchtigte Senatorentochter Skye kennen und ist von ihr fasziniert. Doch als ihre beste Freundin Susannah und Skye aufeinandertreffen, ist schnell klar, dass Catherine sich zwischen beiden entscheiden muss. Ergreifend und schön erzählt Nina de Garmont von dem Schmerz des Erwachsenwerdens, von der Zerstörung und Vergebung, die einem großen Verrat folgen. (Quelle: Klappentext)

~Meine Meinung~

Ich stellte mir vor, dass wir selbst nach einer jahre- oder jahrzehntelangen Trennung nie mehr brauchen würden als eine kurze Begrüßung um einander wieder nah zu sein.

Das Buch war ein Spontankauf und ich hatte ehrlich gesagt nicht viel erwartet: eine leichte Sommerlektüre, ohne viel Tiefgang.
Doch "Der Sommer der Schildkröten" hat mich komplett überrascht. Die Geschichte um Catherine und Skye ist alles andere als oberflächlich. Es geht um Freundschaft, Liebe, Verrat, Vergebung. Auch mit ernsten Themen wie Drogen oder Fremdgehen wird authentisch umgegangen. Kein erhobener Zeigefinger, der den Leser pausenlos darauf aufmerksam macht, was man als Teenager (und auch sonst) nicht tun sollte. Stattdessen leben Catherine und Skye ihr junges Leben mit allem, was man ausprobieren kann - auch wenn natürlich nicht alles ungestraft bleibt. 
Besonders Skye ist eine besondere Protagonistin. Sie ist behütet aufgewachsen, war immer die brave Senatorentochter, die nett lächelnd in die Kameras gewunken hat. Doch hinter dieser Fassade ist sie ständig auf der Suche nach einem Sinn, nach Abenteuern. Sie testet ihre Grenzen konsequent aus, scheut auch Opfer nicht. Sie wirkt regelrecht selbstzerstörerisch und hat trotzdem einen Charme, dem man sich nicht entziehen kann. Catherines Faszination für Skye war nur allzu gut nachvollziehbar. Und auch, dass andere Freunde von Catherine das anders sehen, teilweise richtiggehend eifersüchtig auf den Einfluss sind, den Skye ausübt.
Catherine lässt sich mitziehen, macht viele von Skyes verrückten Ideen mit und fühlt sich dadurch sowohl frei und stark als auch verloren. Sie weiß, dass nicht alles, was Skye tut, gut enden wird. Doch sich ihrem Einfluss entziehen? Das schafft Catherine kaum.

Neben der Freundschaft zwischen den beiden, die selbstverständlich und innig bleibt, ist ein größeres Thema die Politik. Denn natürlich bleibt nicht unerwähnt, dass Skyes Vater Senator ist. Er nutzt Skyes verrückte Taten des Öfteren, um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken. Es kommt gut rüber, wie wenig eigenständig Politiker handeln können. Dass sie stets im großen Ganzen denken und handeln und Kompromisse eingehen müssen.

Als Politiker muss man immer faule Kompromisse eingehen. Das ganze System ist korrupt, und wenn man es verändern will, muss man Teil des Systems werden und sich auch korrumpieren lassen.

Zwischendrin wurde das Buch kurz etwas langatmig, als es vor allem um Catherines Reittraining und ihren Wunsch, die Meisterschaft zu gewinnen, ging.
Doch das Ende konnte dann noch einmal richtig überzeugen und hat mich sowohl überrascht als auch betrübt zurückgelassen.

Die Endlichkeit - es ist jedes Mal ein Schock, wenn sie einem bewusst wird. Man kann sich nicht daran gewöhnen.

Fazit: Ein Buch, das mich überraschen und überzeugen konnte, obwohl ich es nie erwartet hätte. Man vermisst, genau wie Catherine, Skyes Gegenwart sehr schnell, wenn man das Buch zuklappt.

1 Kommentar:

  1. Hey,

    hast du Lust auf ein Gewinnspiel? Ich habe da etwas für dich vorbereitet!

    Schau doch mal bei mir vorbei und freue dich auf tolle Geschenke!

    Liebe Grüße
    Captain Books

    https://captainbooksweb.wordpress.com/2017/06/04/gewinnspiel-captain-books/

    AntwortenLöschen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)