Mittwoch, 12. April 2017

[Rezi] Nachtmahr - October Daye #3

~Inhalt~
Unter den Feen von San Francisco ist er ein vertrauter Schrecken: der Blinde Michael, der mit seiner Schar in Vollmondnächten über die Hügel von Berkley fegt und Kinder raubt. Bisher hatte sich October Daye keine Gedanken darum gemacht, hat sie doch ganz alltägliche Sorgen, die sie beschäftigen. Aber als die Kinder ihrer Freundin Stacy plötzlich verschwinden, muss sich Toby mit dem Nachtmahr von Faerie auseinandersetzen... (Quelle: Amazon)

~Meine Meinung~
Die "October Daye"-Reihe gehörte schon nach zwei Bänden zu meinen Lieblingen. Das Worldsetting ist einfach wunderbar detailliert und durchdacht entworfen und man entdeckt in jedem Band etwas neues. Die vielen Mythen fließen nahtlos in die Handlung ein und man bekommt richtig Lust, sich die Grundlagen anzulesen. Mit Toby haben wir zudem eine starke, sarkastische Protagonistin, die aber auch mal an ihre Grenzen stößt. Mir sind sie und die anderen Charaktere total sympathisch und ich freue mich jedesmal, wenn wieder ein schon bekannter Charakter auftaucht, um Toby bei ihren Aufgaben zu helfen. Und auch neue Charaktere wachsen einem irgendwie schnell ans Herz. Nicht einmal Blind Michael, der nun wirklich fiese Dinge mit den armen Kindern tut, konnte man am Ende des Bandes noch so richtig böse sein. Und genau das ist ein weiterer Pluspunkt: Es gibt kein Schwarz und Weiß - was auch richtig gut zu dem Wesen von Feen und anderen mythischen Wesen passt.

Auch der 3. Band fing vielversprechend an und war in der ersten Hälfte sehr spannend. Blind Michaels Reich und seine Wilde Jagd waren etwas düsteres, neues, das wirklich bedrückend beschrieben wurde. Ich war wirklich richtig gefesselt und konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Der bildhafte Erzählstil tut da sein übriges.
Jedoch wiederholte sich die Handlung nach der Hälfte etwas zu sehr. Insgesamt geht Toby in dem Band dreimal in Blind Michaels Reich und irgendwie gelingt es ihr natürlich immer, da wieder rauszukommen - mal besser, mal schlechter. Und immer hat sie dabei Hilfe, besonders von der Luidaeg. Dass die beiden mittlerweile auf eine merkwürdige Art befreundet sind, finde ich gut, aber dass sich alles irgendwie mit deren Hilfe regeln lässt, ist etwas einfallslos.

Davon abgesehen liebe ich die Geschichten rund um October "Toby" Daye aber weiterhin und freue mich darauf, die Reihe auf Englisch weiter zu lesen. Leider wurde sie nach Band 3 nicht weiter ins Deutsche übersetzt.

Die "October Daye"-Reihe
    Band 1 - Winterfluch (meine Rezension)
    Band 2 - Nebelbann (meine Rezension)
    Band 3 - Nachtmahr
weitere Bände nur auf Englisch
    Band 4 - Late Eclipses
    Band 5 - One Salt Sea 
    Band 6 - Ashes of Honor
    Band 7 - Chimes at Midnight
    Band 8 - The Winter Long
    Band 9 - A Red-Rose Chain
    Band 10 - Once Broken Faith
    Band 11 - The Brightest Fell (noch nicht erschienen)
    Band 12 - Night and Silence (noch nicht erschienen)
    Band 13 - The Unkindest Tide (noch nicht erschienen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Kommentarfunktion beißt nicht. ;-)