Dienstag, 28. Februar 2017

[Gemeinsam lesen] #36 - Die verborgene Seite des Mondes


"Gemeinsam lesen" ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die ursprünglich von Asaviels Bücherallerlei begonnen wurde. Ab heute mit neuem Logo. :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

(c) Bildrechte: Arena
Ich lese aktuell "Die verborgene Seite des Mondes" von Antje Babendererde und bin auf Seite 97 von 311.

"Kannst du in Deutschland die verborgene Seite des Mondes sehen?«, fragte er.
Julia schüttelte den Kopf. »Nein, Simon. Egal, wo man gerade ist auf der Welt, den Mond sieht man immer nur von einer Seite.«
»Also sehen alle nur dieses traurige Gesicht.« Ein wenig enttäuscht sah er sie an. »Ich dachte, auf der anderen Seite lächelt er vielleicht.«
Julia ist 15 Jahre alt, als ihr Vater stirbt. Sie kann nicht glauben, dass der wichtigste Mensch in ihrem Leben plötzlich nicht mehr da sein soll. Auf seinen Spuren reist sie auf die einsame Ranch ihrer indianischen Großeltern in der Halbwüste Nevadas. Dort stößt sie auf den stillen Simon, dessen Art sie von Anfang an berührt.
Doch es gibt jemanden, dem ist ihre Liebe ein Dorn im Auge und am Ende sind Julia und Simon auf der Flucht. (Quelle: Klappentext)
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Julia stieg zu ihrer Mutter in den Leihwagen und sah, wie der Hüne mit dem schwarzen Cowboyhut über den Platz lief, direkt auf Simon zu."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Mein erstes Buch der Autorin, welches ich zufällig in einem Antiquariat entdeckt hatte. Mich hat vor allem das Cover angesprochen. ;) Zum Inhalt kann ich noch nicht so viel sagen, obwohl ich das erste Drittel ja schon gelesen habe... Mir fehlen ein bisschen die Emotionen in dem Buch. Julia wirkt doch sehr gefasst, dafür, dass ihr Vater erst wenige Wochen tot ist und sie am anderen Ende der Erde mitten im Nirgendwo landet. Ich glaube, ich wäre völlig am Boden zerstört. Auch fühlen sich Simon und Julia direkt von einander angezogen und es wirkt nicht wie bloße Neugier, weil sie aus zwei völlig unterschiedlichen Welten kommen, sondern wie Verliebtsein. Sowas nervt mich immer etwas. :P Naja, mal sehen wie es weiter geht.

4. Welches Buch eines eher unbekannten Autors/Autorin hat dich zuletzt begeistert?

Da musste ich erst einmal nachschauen, welcher mein letzter eher unbekannter Autor war. Ab wann gilt ein Autor denn als unbekannt(er)? xD

Ich habe mich jetzt für Seanan McGuire entschieden. Wem sagt der Name etwas? Sie schreibt die "October Daye"-Reihe, welche leider nach Band 3 nicht weiter übersetzt wurde. Wer meinen Blog verfolgt, weiß, dass mich die ersten zwei Bände der Reihe sehr begeistert haben und ich die Reihe auf englisch weiterlesen werde. Band 3 und 4 liegen auch schon auf dem SuB. :)


LG Alica

Montag, 27. Februar 2017

[Montagsfrage] #7 - Positive Überraschung?


Die Montagsfrage ist eine Aktion von "Bücherfresserchen", bei der jeden Montag eine buchbezogene Frage beantwortet wird.

Die heutige Frage:
Gibt es ein Buch, das dich positiv überrascht hat, von dem du es nie erwartet hättest?
Hm... Das gibt es bestimmt, aber mir fällt gerade keines ein. Ich kaufe ja eigentlich auch nur Bücher, bei denen ich davon ausgehe, dass sie mir gefallen werden. Da ist es ungewöhnlich, dass ich ein Buch zu Hand nehme, bei dem ich denke, es könnte mir nicht gefallen oder mich enttäuschen. Sowas würde wohl eher unter Bücher fallen, die man Geschenk bekommt, ohne sie sich gewünscht zu haben. Oh, ja, da fällt mir das Buch "Vollidiot" von Tommy Jaud ein. Das war noch zu Schulzeiten, wo die Mädels aus meiner "Clique" wussten, dass ich viel lese, aber nicht, was genau. Und was schenken sie also? "Vollidiot". Ich dachte wirklich, das Buch wäre der letzte Mist, aber es war dann doch recht unterhaltsam und teilweise sogar wirklich witzig. Auch wenn ich es nicht mehr besitze, weil ich es kein zweites Mal hätte lesen wollen. :P

Wie sieht das bei euch aus?

Freitag, 24. Februar 2017

[Rezi] Aurora - Ylva Pauer (1.3): Fiese Finte

~Inhalt~


Obwohl Ylva nie wieder an Aurelius denken wollte, verhilft sie ihm zur Flucht vor dem korrupten Polizeikommissar Bostaurus und dem rachsüchtigen Rocker-Boss Hocker. Einmal mehr gerät sie dadurch zwischen die Fronten und entschlüsselt dabei nicht nur das Erfolgsgeheimnis der wahnsinnigen Wissenschaftlerin Madam Mosella, sondern auch ihre Verbindung zu einer weitaus gefährlicheren Organisation. Doch noch bevor Ylva und ihr La-Kay alle Puzzleteile des Geschehens einander zuordnen und im Ganzen einen Sinn sehen können, kommt ihnen ein Asiate in die Quere. Und der beherrscht neben der Meisterschaft im Kung-Fu noch eine zweite, weitaus zerstörerische Disziplin. (Quelle: Papierverzierer)


~Eigene Meinung~

Die Aurora-Heldin Ylva Pauer findet mit dieser Episode auch vorerst ihr Ende. Es geht wieder recht actionreich her, mit vielen flotten Sprüchen und verrückten Charakteren. Kurzweilig ist es also auf jeden Fall. Auch ist es positiv, dass es kein reines Gut-Böse-Denken gibt und man von einigen Charakteren doch überrascht wird, wenn sie anders handeln als erwartet.

Doch ich wurde auch in dieser Episode mit dem Humor nicht warm. Der ist einfach nicht meins. Es wird so ziemlich gar nichts ernst genommen und alles ins alberne gezogen. Das ist mir einfach too much. Und dazu diese fast perfekten technischen Dinge, die Kay förmlich aus dem Hut zaubert... Das macht den Fortgang der Handlung viel zu einfach.
Auch fehlte mir etwas der rote Faden. Worauf wollte diese Episode hinaus? Sie hat ein plötzliches Ende, noch mehr Cliffhanger als die anderen End-Episoden. Es scheint mir, als würde die Folge genau da aufhören, wo sie endlich hätte auf den Punkt kommen können. Neue Charaktere tauchen auf, bekannte werden unwichtig bzw. aus dem Weg geräumt. Und zwischen all dem übt Ylva ihre Kraft, um Aurelius zu helfen. Und das wars? Also mir fehlte inhaltlich einfach etwas.

Wer den Humor mag, wird an Ylva Pauer aber sicherlich seine Freude haben. :)


Aurora - Ylva Pauer
    Episode 1.1 - Kreative Kampfansage [meine Rezension]
    Episode 1.2 - Selbstmörderische Scharade [meine Rezension]
    Episode 1.3 - Fiese Finte

Dienstag, 21. Februar 2017

[Gemeinsam lesen] #35 - Reckless. Das Goldene Garn


"Gemeinsam lesen" ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die ursprünglich von Asaviels Bücherallerlei begonnen wurde.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese aktuell "Reckless. Das Goldene Garn" von Cornelia Funke und bin auf Seite 206 von 460.


Baba Jagas, Kosaken, Spione und ein Zar, der zu Audienzen in Begleitung eines Bären kommt. Diesmal führt die Reise hinter dem Spiegel Fuchs und Jacob weit nach Osten. Auch Will kehrt zurück in die Welt, die ihm eine Haut aus Jade gab – auf der Spur der Dunklen Fee. Aber den Zweck der Reise bestimmt ein anderer: Johann Norebo Earlking hat den Handel nicht vergessen, den Jacob im Labyrinth des Blaubarts mit ihm geschlossen hat, und er lehrt Jacob und Fuchs mehr über Erlelfen, als sie je erfahren wollten. (Quelle: funke-buch.de)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Auf Fuchs' Frage, ob er je zuvor einer Baba Jaga begegnet sei, spuckte er nur verächtlich aus."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Seit der Tinten-Trilogie bin ich ein großer Fan von Cornelia Funkes Büchern. Sie schreibt wunderbar bildlich und fantasievoll. Mit der Reckless-Reihe schafft sie ein tolles düsteres Märchen, das ich gerne lese. Zwar hapert es am Spannungsbogen öfter etwas, aber der schöne Schreibstil und all die märchenhaften Elemente machen das Lesevergnügen dennoch angenehm. Bisher plätschert "Das Goldene Garn" auch eher etwas dahin, aber das bessert sich in der 2. Hälfte des Buches hoffentlich noch!

4. Karneval steht vor der Tür - yay or nay? Feiern oder Lesen? :)

Ich komme aus Schleswig-Holstein, da ist Karneval nicht so groß beliebt. XD Zwar lebe ich aktuell in Meck-Pomm, wo das schon mehr gefeiert wird, aber ich bleibe da bei meiner "wahren norddeutschen Einstellung": Karneval muss nicht sein. :P


LG Alica

Montag, 20. Februar 2017

[Rezi] The Death Cure

~Inhalt~

Thomas wird sich auf keinen Fall den Kopf aufschneiden lassen! Auch wenn er durch diese Operation sein Gedächtnis zurückbekommen soll. Denn den Wissenschaftlern von ANGST darf man nicht trauen. Nicht nach all den grausamen Prüfungen, die Thomas und seine Freunde durchstehen mussten. Nicht nach all den Versprechen, die gebrochen worden sind. Thomas muss endlich dafür sorgen, dass ANGST ihn nie wieder kontrollieren und manipulieren kann. (Quelle: Amazon)

~Eigene Meinung~

Vorbemerkung: Ich habe den Band im englischen Original gelesen, jedoch den deutschen Klappentext beigefügt.

Der Abschlussband der Maze Runner-Trilogie setzt direkt am Ende von Band 2 an. Thomas und den anderen wird versprochen, dass eine Heilung gefunden werden kann, dank ihnen, aber sie sollen für den letzten Schritt ihre Erinnerungen zurück bekommen. Thomas, Minho und Newt finden das merkwürdig und weigern sich, sodass sie die einzigen sind, die ohne Erinnerungen an ihr früheres Leben bleiben.
Und wie zu erwarten war, geht alles drunter und drüber und sie fliehen von WICKED [Ich habe eben gesehen, dass die auf Deutsch mit ANGST übersetzt wurden... XD] und versuchen, die Organisation aufzuhalten.

Der letzte Band unterscheidet sich von den vorherigen und war leider enttäuschend. Das Buch handelt davon, wie Thomas und seine Freunde versuchen, WICKED aufzuhalten. Dazu schließen sie sich einer Gegenbewegung an, die sich "Right Arm" nennt und die auch fragwürdige Methoden anwendet. Insgesamt ist der Band ein Hin und Her, bei dem keine richtige Spannung aufkommt. Die actionreichen Szenen fallen sehr dürftig aus, was dazu führt, dass man umso deutlicher merkt, wie blass die Charaktere sind. Sie sind absolut austauschbar und haben keine besonderen Merkmale. Das war in Band 1 und 2 schon gegeben, fiel wegen der guten Action aber nicht so stark ins Gewicht.

Ich hatte gehofft, dass am Ende von Band 3 alle offenen Fragen geklärt sind. Doch auch das ist nicht der Fall. Wie genau funktionierte das Suchen der Muster bzw. was wurde damit erreicht? Wie lässt sich das für ein Heilmittel umsetzen? Ich verstehe immer noch nicht, wie durch all die Überlebenstests herausgefunden werden kann, wie man das Virus heilt. Normalerweise funktionieren Heilmittel ja anders.
Außerdem kann ich nur ein kleines Stück weit nachvollziehen, warum Thomas WICKED aufhalten will. WICKEDs Methoden sind übertrieben und nicht ok, aber komplett auf ein Heilmittel verzichten, wenn die Menschheit schon zu bestimmt 90% zu zombieähnlichen Wesen verkommen ist? Warum wurden nicht zumindest die immunen Menschen in separierte Städte gebracht, wo sie nicht von den Infizierten getötet werden würden?

Auch hätte ich es interessant gefunden, wenn Thomas seine Erinnerungen wieder bekommen hätte. Wie hätte er dann reagiert? Hätte er WICKED weiter aufhalten wollen?
Und warum ist Theresa plötzlich so unwichtig geworden? Sie hat kaum eine Rolle in dem Band, dabei wäre auch ihre Sichtweise auf WICKED, nachdem sie ihre Erinnerungen wieder bekommen hat, spannend gewesen. Warum unterstützt sie Thomas trotzdem weiter? All das bleibt offen.

Auch die Gegenspieler, die vorher noch undurchschaubar und irgendwie interessant waren, hat man doch ehrliche Motive hinter ihnen vermutet, sind einfach nur noch die Bösen, mit denen man nicht vernünftig reden kann.

Alles in allem fehlte dem Band zu viel von allem. Schade, denn Band 1 und 2 hatten ein überwältigendes Ende vermuten lassen. Das Potential wurde schlichtweg verschenkt.

The Maze Runner Series
[Klick auf den Titel führt zu meiner Rezension]
    Book 1 - The Maze Runner (dt. Die Auserwählten. Im Labyrinth)
    Book 2 - The Scorch Trails (dt. Die Auserwählten. In der Brandwüste)
    Book 3 - The Death Cure (dt. Die Auserwählten. In der Todeszone)
    Prequel 1 - The Kill Order (dt. Kill Order. Die Auserwählten)
    Prequel 2 - The Fever Code (dt. Phase Null. Die Auserwählten)

Freitag, 17. Februar 2017

[Rezi] Verlockung der Nacht

~Inhalt~

Im letzten Moment konnte Cat mit ihrem geliebten Bones einen Krieg zwischen Vampiren und Ghulen abwenden. Um dabei Erfolg zu haben, benötigten sie die Unterstützung der Voodoo-Königin von New Orleans. Und diese fordert nun einen Gefallen ein. Denn der Geist eines Hexenjägers foltert und ermordet seit Jahrhunderten unschuldige Frauen. Cat und Bones sollen ihn endlich bannen. Aber sie haben die Macht ihres Gegners unterschätzt, und der dunkle Geist triumphiert bereits. Doch dann erwacht Cats Zorn! (Quelle: Randomhouse)

~Eigene Meinung~

"Verlockung der Nacht" ist der mittlerweile 6. Band der Reihe rund um Cat und Bones. Diesmal stehen Geister im Mittelpunkt der Handlung, was mal etwas neues in der Reihe ist. Bisher kannte man nur die typischen Geister der Reihe, die entweder in ihrer Zeitschleife gefangen sind oder sich frei bewegen können, so wie zum Beispiel Cats Geisterfreund Fabien. Dass die Geister auch nützlich sein können, hat sich in den vergangenen Bänden immer mehr herauskristallisiert. Im 6. Band geht es nun darum, einen richtig fiesen, bösen Geist dingfest zu machen, der so mächtig ist, dass er sich kurzzeitig materialisieren und tatsächlich Schaden anrichten kann. Das er in seiner Geisterform aber weiterhin unantastbar ist und sich sehr schnell von einem Ort zum nächsten bewegen kann, macht die Sache spannend und unberechenbar.

Die Handlung dreht sich nach dem interessanten Einstieg, indem erst einmal das Geisterproblem entdeckt wird, vor allem darum, wie man diesen Geist denn fangen oder vernichten kann. Natürlich funkt der Geist immer wieder dazwischen, denn er hat ein Ziel und dingfest gemacht werden gehört nicht gerade zu seinen Vorstellungen. Mir ging diese Phase etwas zu lange. Cat und Freunde rätseln etwas zu lange herum, was sie machen sollen und etwas zu oft geht der böse Geist dazwischen. Und dann ist da noch das Nebenproblem mit dem Nachfolger von Don, der nicht nur die "Organisation" aufwirbelt, sondern auch irgendwie hinter Cat her ist. Ein klein wenig mehr konkrete Zielführung hätten dem Buch im Mittelteil nicht geschadet.

Dass der Geist ein ehemaliger Verfechter der Hexenverbrennung ist und das auch nach seinem Tod weiter verfolgt, war aber durchaus spannend und passend. Was er den armen Frauen alles antut, war wirklich unschön und sorgte für Action, etwas Drama und viel Blut. :'D Überraschende Wendungen waren ebenfalls enthalten und ich fühlte mich, trotz dem etwas zähen Mittelteil, gut unterhalten. Das Ende war immerhin richtig spannend!

Auch die Beziehung von Cat und Bones, die keine typisches rosa-rote-perfekt-Beziehung ist, gefiel mir wieder sehr. Es ist toll, dass Cat eine starke, selbstbewusste Frau ist, die auch alleine zurecht kommen kann, sich aber trotzdem stets auf ihren Mann verlassen darf. Ab und an streiten die beiden mal, was ich erfrischend finde, und vertragen sich wieder. Nach 6 Bänden merkt man einfach, dass es eine authentische Beziehung ist, die sich weiter entwickelt.

Etwas schade finde ich nach wie vor, dass die Autorin in Nebenreihen Handlungen einbaut, auf die in der Hauptreihe öfter mal angespielt wird. Man hat dann das Gefühl, etwas verpasst zu haben, und soll offenbar dazu angeregt werden, die anderen Reihen zu kaufen...

Davon abgesehen war "Verlockung der Nacht" meiner Meinung nach einer der besten Bände der Reihe und ich freue mich schon sehr auf den Abschlussband!

Cat & Bones-Reihe
    Band 1 - Blutrote Küsse [meine Rezension]
    Band 2 - Kuss der Nacht [meine Rezension]
    Band 3 - Gefährtin der Dämmerung [meine Rezension]
    Band 4 - Der sanfte Hauch der Finsternis [meine Rezension]
    Band 5 - Dunkle Sehnsucht [meine Rezension]
    Band 6 - Verlockung der Nacht
    Band 7 - Betörende Dunkelheit

Mittwoch, 15. Februar 2017

[Rezi] AURORA - Ghost 1.3 - Auferstanden

~Inhalt~

Der Kampf hat begonnen. Trotz Elenoras unglaublicher Superkräfte ist es keineswegs leicht, dem mächtigen Kult die Stirn zu bieten, denn die Wurzeln der Organisation reichen tiefer als erwartet. Endlich findet Elenora eine Spur, die zu ihrer verschwundenen Freundin Rosa führt, doch das ist mit unerwarteten Gefahren verknüpft, und sie kann sich nicht sicher sein, ob Rosa noch lebt. Elenora begegnet einem Mentor, der ihr helfen könnte, ihre Kräfte ganz zu entfalten. Doch er ist nicht das, was er zu sein scheint, und verbirgt selbst ein gefährliches Geheimnis. (Quelle: Papierverzierer-Verlag)

~Eigene Meinung~

Der letzte Teil von "Ghost" setzt dort an, wo der zweite Teil endete und man findet sich sofort im Geschehen wieder. Obwohl zwischen den Teilen einige Zeit vergangen war, hatte ich keine Probleme, in die Handlung zu finden.
"Ghost" wird von Episode zu Episode immer spannender und gefiel mir zum Abschluss (obwohl - ein richtiger Abschluss ist es ja nicht ;)) richtig gut!

Die Charaktere entwickeln sich weiter, vor allem Eli, und treffen Entscheidungen, die nicht immer optimal sind, in der Situation aber das einzig richtige/mögliche. Das macht sie authentisch und ich konnte besonders Clara am Ende verstehen, auch wenn sie zu etwas sehr drastischen Handlungen greift.

Hilfe bekommt Eli, die mit ihrer Geisterform immer vertrauter wird, von unerwarteter Seite. Doch ihr neuer Mentor ist anders als erwartet und sorgte für die witzigen Einlagen in der Handlung. Ein bisschen mehr echter Grusel wäre auch nicht schlecht gewesen, aber so hat es mir auch gefallen. Es gilt auch immer noch einige Geheimnisse zu lüften und insbesondere mehr über den Kult zu erfahren. Hier blieben die neuen Informationen wieder etwas dürftig (wie auch in den Abschlussepisoden der anderen Aurora-Heldinnen), aber einige Fragen werden immerhin geklärt.

Für mich mit dem Mix aus Spannung, ernsten Momenten und Humor der beste Teil der drei Episoden mit einem Cliffhanger, der sehr vorfreudig auf eine zweite Staffel macht! ;)

Aurora: Ghost
    Episode 1.1 - Verflucht [meine Rezension]
    Episode 1.2 - Gestorben [meine Rezension]
    Episode 1.3 - Auferstanden

Dienstag, 14. Februar 2017

[Gemeinsam lesen] #34 - Drachengold


"Gemeinsam lesen" ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die ursprünglich von Asaviels Bücherallerlei begonnen wurde. Ab heute mit neuem Logo. :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese aktuell "Drachengold" von Naomi Novik und bin auf Seite 323 von 415.
Captain Will Laurence und sein Himmelsdrache Temeraire wurden wegen Verrats nach Australien verbannt. Doch nun bietet ihnen das Britische Empire die völlige Wiederherstellung ihres Rufs, wenn sie sofort nach Brasilien aufbrechen, um die portugiesische Königsfamilie vor Napoleons Verbündeten zu retten. Laurence ist zwar skeptisch, doch welche Wahl hat er schon? Die Reise nach Rio birgt allerdings unerwartete Gefahren. Nicht nur werden Temeraire und sein Reiter dort bereits von einem alten Feind erwartet. Sie geraten außerdem ins Visier des so mächtigen wie grausamen Inkareichs, das nach der Macht über ganz Südamerika strebt.
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Der Wasserfall war nicht sehr breit, aber er kam aus großer Höhe, und er stürzte tosend an der langen, zerklüfteten Hangwand hinab und überdeckte das angestrengte Keuchen der Drachen, die ein wenig schliefen - das Dach der riesigen Bäume im Regenwald gab ihnen Schutz."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Im Januar hatte ich nach langer Pause die Reihe mit Band 6 weitergelesen und mich diesen Monat dann an Band 7 gesetzt. Band 6 war leider recht schwach und es passierte wenig, umso glücklicher bin ich, dann Band 7 nun endlich wieder mehr Abwechslung bietet und mit den Inkas etwas ganz neues einbringt. Zwar ist der Klappentext etwas verwirrend, denn tatsächlich handeln die ersten 170 Seiten allein von der Seereise von Australien nach Südamerika und auch danach dauert es bis etwa Seite 250 bis Laurence und Co beim Sapa Inka ankommen (dem Herrscher), aber naja. Immerhin sind sie auf den letzten 150 Seiten dann klappentextpassend unterwegs. :P Man sieht aber, das Buch hat wieder ein paar Längen, denn irgendwie geht alles so zögerlich voran... Die Autorin kann actionreiche Szenen verdammt spannend schreiben, aber in den letzten drei Bänden kamen die einfach zu kurz. :(

4. Liest du heute zum Valentinstag eine besondere Liebesgeschichte?

Nein. xD Ich finde den Valentinstag eh nicht so besonders. Man liebt sich ja auch an jedem anderen Tag im Jahr, oder? Also nein, ich lese heute einfach mein aktuelles Buch weiter, vielleicht kann ich es ja sogar noch beenden. ;) (Aber auch danach steht keine Liebesgeschichte an, denn reine Liebesgeschichten lese ich eh nur selten.)


LG Alica

Montag, 13. Februar 2017

[Montagsfrage] #6 - Neuerscheinung, auf die ich mich freue


Die Montagsfrage ist eine Aktion von "Bücherfresserchen", bei der jeden Montag eine buchbezogene Frage beantwortet wird.

Die heutige Frage:
Welche Neuerscheinung auf die du dich freust, erscheint als nächstes?
Das ist eine Frage, die ich tatsächlich nicht beantworten kann. :'D Ich bin nicht auf dem Laufenden, was Neuerscheinungen angeht und behalte die auch nur sehr grob im Auge. Es gibt noch viel zu viele schon erschienene Bücher, auf die ich mich freue. Die sind zuerst dran mit kaufen und lesen. Neuerscheinungen, die ich interessant finde, landen erstmal auf der WuLi. Und das müssen sie nicht sofort bei Erscheinen, sondern oftmals entscheide ich mich erst dafür, wenn ich ein paar Meinungen gelesen habe.

Wie sieht das bei euch aus?

Donnerstag, 9. Februar 2017

[Rezi] Rauklands Schwert

~Inhalt~

Lannochs langer Winter ist hart für Ronan. Hin- und hergerissen zwischen Rauklands Schicksal, seiner Sorge um Hannah und einem Leben an Eilas Seite, weiß Ronan nicht länger wohin er gehört. Sein Entschluss, seine alte Heimat für immer zu vergessen, wird endgültig zunichte gemacht, als am Horizont raukländische Schiffe sichtbar werden.
Unter Broghans grausamer Herrschaft geht Raukland zugrunde. Ronan will nicht um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört. Doch angesichts all des Leids fällt es ihm schwer, gleichgültig zu bleiben. (Quelle: www.jordis-lank.de)

~Eigene Meinung~

Mit "Rauklands Schwert" findet die Trilogie rund um Ronan ihr durchaus gelungenes Ende. Bereits Band 1 und 2 konnten mich mitreißen und begeistern und ich empfehle die Trilogie sehr gerne jedem weiter, der mittelalterliche Welten mit einer gut durchdachten Handlung und individuellen Charakteren mag.

Ich habe mich trotz einem Jahr Pause zwischen Band 2 und 3 sehr schnell wieder in die Handlung eingefunden. Das Geschehen ist stets bildlich beschrieben und kam mir oftmals mehr wie ein Film als ein Buch vor.
Ronan zweifelt zu Beginn stark an sich und weiß nicht, was er noch mit seinem Leben anfangen soll. Er konnte Raukland nicht retten und sein wahrer Vater hat ihn sein bisheriges Leben lang über seine Herkunft belogen. Darunter leidet seine endlich gewonnene Liebe zu Eila. Dieser Einstieg war passend und die Geschichte baut sich recht zügig und kurzweilig auf diesem Startpunkt auf, bis es Ronan schließlich zurück nach Raukland zwingt...

Die Charaktere stehen bei dieser Trilogie schon von Beginn an im Mittelpunkt und tragen maßgeblich zum Lesevergnügen bei. Sie sind vielschichtig, authentisch und machen eine nachvollziehbare Entwicklung durch. Auch die "Bösen", allen voran Broghan, sind nicht einfach nur die üblen Burschen, die man erwarten würde. Auch sie haben ihre andere Seite, wodurch man sie als Menschen sieht, nicht als gesichtslose Feinde.

Die Handlung weiß zudem mit überraschenden Momenten aufzuwarten, die neben ruhigeren, teilweise traurigen Momenten auch große Kämpfe und ein dramatisches Ende bereit hält. Die Spannung wird durchgehend aufrecht erhalten und lässt zu keinem Moment Langeweile aufkommen. Eine Szene hat mich besonders getroffen und ich musste das Buch kurz beiseite legen...

Mich hat der letzte Band fast komplett zufrieden zurückgelassen. Nur fast, denn nach dem ganzen Drama in Band 2 bezüglich Ronan und Eila hätte ich ein anderes Ende erwartet und war auf den letzten Seiten doch etwas ernüchtert... Dennoch bin ich froh, diese tolle Trilogie für mich entdeckt zu haben.

Die Raukland-Trilogie
    Band 1 - Rauklands Sohn [meine Rezension]
    Band 2 - Rauklands Blut [meine Rezension]
    Band 3 - Rauklands Schwert

Dienstag, 7. Februar 2017

[Gemeinsam lesen] #33 - London (2)


"Gemeinsam lesen" ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die ursprünglich von Asaviels Bücherallerlei begonnen wurde. Ab heute mit neuem Logo. :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


(c) Bildrechte: Heyne
Ich lese immer noch "London" von Christoph Marzi und bin mittlerweile fast durch, Seite 612 von 701.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"In diesem Moment schlug Aurora die Augen auf."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe ja letzten Dienstag das Buch gerade begonnen gehabt, jetzt habe ich es so gut wie durch. Wenn ich heute Abend nicht zu müde bin, schaffe ich das sicher noch. :) Ich kann sagen, dass es mir echt gut gefällt. Es ist ein bisschen wie Nachhausekommen. Die vorherigen Bände haben mich damals ja richtig umgehauen und mir sehr viele tolle Lesestunden beschert. Und "London" konnte ich bisher ebenso genießen. Es hat ein paar Längen, aber die Atmosphäre ist wieder genauso magisch wie früher. Wegen dieser Reihe wird London immer etwas besonderes für mich an sich haben.

4. Brauchst du manchmal einen "Restart", irgendeine Veränderung oder Neuerung, um dein liebstes Hobby - das Lesen -wieder in Schwung zu bringen?

Einen Neustart fürs Lesen brauche ich eigentlich nicht. Es kam auch noch nie vor, dass ich wirklich eine lange Leseflaute hatte. Ich lese eigentlich immer irgendwas, und seien es nur 10-30 Seiten pro Woche, wenn ich wirklich nicht so Lust habe. Und vom Genre her lande ich eh immer wieder bei Fantasy, auch wenn ich zwischendurch immer mal etwas anderes lese. Zum Beispiel komme ich mindestens einmal im Jahr an den Punkt, wo ich etwas gruseliges, ekliges oder so brauche, dann greife ich meist zu Stephen King. Die Phase verfliegt aber immer nach 1-2 Büchern von ihm wieder. ;)

LG Alica

Montag, 6. Februar 2017

[Montagsfrage] #5 - Längste Buchreihe im Regal


Die Montagsfrage ist eine Aktion von "Bücherfresserchen", bei der jeden Montag eine buchbezogene Frage beantwortet wird.

Die heutige Frage:
Welche ist deine längste Buchreihe im Regal und was gefällt dir so gut daran?
Wenn es nach der Anzahl Bände geht, die ich davon bereits im Regal habe, dann ist das mit 8 Bänden die Reihe "Die Feuerreiter Seiner Majestät" von Naomi Novik. Mit 9 Bänden wir die dieses Jahr abgeschlossen sein. Ich habe aber bisher "nur" 6 Bände gelesen, 7 und 8 liegen noch auf dem SuB.
An der Reihe mag ich vor allem den gelungenen Mix aus Drachen-Fantasy und tatsächlichen geschichtlichen Hintergründen zur Zeit von Napoleon. Natürlich ist vieles an die Notwendigkeiten der Handlung angepasst, aber mir macht das Setting dennoch sehr viel Spaß. An langen Reihen stört mich nur meist, dass die Qualität des Inhalts noch stärker schwanken kann, als bei kurzen Reihen. :/


Wenn es nach der Anzahl Bände geht, die es insgesamt gibt (und die ich noch nicht besitze), dann wäre das bei mir die "October Daye"-Reihe von Seanan McGuire. Die wird auf deutsch leider nicht weiter übersetzt, hat im Original aber schon 10 Bände, 3 weitere sind sicher geplant. Ich besitze bisher nur die 3 übersetzten Bände, werde aber auf jeden Fall auf englisch weiterlesen. Die Reihe ist einfach toll! <3 Ein sehr ungewöhnlicher, gelungener Mix aus Urban Fantasy und Krimielementen mit sehr sympathischen Charakteren. (Und keiner sich in den Vordergrund drängenden Liebesgeschichte!)



Allgemein bin ich aber gar nicht so der Fan langer Reihen. Ich mag es, wenn ein Ende irgendwann absehbar ist und man nicht immer wieder auf den nächsten Band warten muss.

Wie sieht das bei euch aus?

Freitag, 3. Februar 2017

[Rezi] Dark Wonderland.Herzbube

~Inhalt~

Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten... (Quelle: Randomhouse Verlagsgruppe)

~Eigene Meinung~

Der zweite Band der "Dark Wonderland"-Trilogie spielt anders als Teil 1 fast komplett in der realen Welt. Alyssa durchlebt hier den normalen Alltagswahnsinn, ist glücklich mit ... zusammen und versucht, das Wunderland hinter sich zu lassen. Doch natürlich hat Morpheus andere Pläne, denn das Wunderland ist durch die Rote Königin noch immer bedroht und nur Alyssa kann helfen.

Obwohl das skurrile Wunderland hier nicht direkt der Handlungsort ist, ist es dennoch allgegenwärtig. In Rückblenden erfährt der Leser mehr über Alyssa Kindheit im Wunderland und auch die Vergangenheit ihrer Eltern kommt nicht zu kurz. Besonders die Geschichte von Alyssas Mutter fand ich sehr berührend. Es ist ohnehin toll, dass die Eltern von Alyssa eine größere Rolle einnehmen, als man es aus den meisten anderen Büchern kennt. Eltern sind dort ja meist nur "Anhängel", die ab und an mal zwei Sätze zu sagen haben. Hier steigt Alyssas Mutter aber immer mehr als wichtige Figur in die Handlung ein und die Mutter-Tochter-Beziehung durchlebt eine klasse Wandlung.
Neben den Rückblenden dringt das Wunderland aber auch immer mehr in die reale Welt ein, bis Alyssa gar keine Wahl mehr bleibt, als etwas zu unternehmen, wenn sie nicht ihre Familie und Freunde gefährden oder gar verlieren will. Die Szenen, in denen Wunderlandbewohner bzw. -gefahren in Alyssas Welt eindringen, fand ich besonders gelungen und gruselig. Im Wunderland selbst ist es ja normal, so verrückte Sachen zu erleben, aber im Kontrast zur normalen Welt, ohne so abgedrehte Gestalten, wirkt es einfach anders.

Dennoch steht insgesamt nicht die Rettung des Wunderlands im Vordergrund, sondern zum einen - wie bereits erwähnt - familiäre Konflikte, die Alyssa lösen muss und die mir sehr gefallen haben.
Und zum anderen das Liebesdreieck Alyssa-Jeb-Morpheus. Das hat mich in Band 1 schon gestört, da Alyssa sich da viel zu leicht von Morpheus beeinflussen und um den Finger wickeln lässt. In "Herzbube" geht erst besser los. Alyssa scheint sich für Jeb entschieden haben - bis Morpheus alias M in ihrer Welt auftaucht und wieder alles auf den Kopf stellt. Es hat mich die meiste Zeit zwar weniger gestört als in Band 1, aber gerade am Ende kommt es wieder zu so viel Eifersucht und Machtgespiele, dass ich echt leicht genervt war. Warum kann Alyssa da nicht einfach mal einen Standpunkt konsequent vertreten? Vor allem da sie insgesamt eine echt starke Figur darstellt, die in "Herzbube" im Vergleich zu "Herzkönigin" deutlich an Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen gewonnen hat.

Das Ende ist dann ein fieser Cliffhanger, der sehr gespannt auf den Abschluss macht!

Fazit: Das Liebesdreieck ist echt anstrengend, aber ansonsten hat mir der Band sehr gut gefallen!

Dark Wonderland-Trilogie
    Band 1 - Herzkönigin [meine Rezension]
    Band 2 - Herzbube
    Band 3 - Herzkönig

Mittwoch, 1. Februar 2017

[Monatsrückblick] Januar 2017

Was für ein verrückter Monat. :O Die erste Woche schön in der Sonne auf Mallorca gewandert, danach fast direkt ein Vorstellungsgespräch im fernen Gießen, doch leider ohne Erfolg... Also sitze ich hier noch eine Weile fest und habe daher Zug und Hostel in Leipzig für die Buchmesse gebucht. Mit irgendwas muss man sich ja aufheitern. :P Wer wird alles da sein?
Zum Lesen kam ich diesen Januar jedenfalls eher weniger...

~Gelesene Prints~


"Die letzten Wächter" von Sergej Lukianenko
Der letzte Band der Reihe rund um die Wächter der Nacht und des Tages hat mir gut gefallen, auch wenn das Ende ruhig etwas spektakulärer hätte sein können.
4,5 Flämmchen [ohne Rezension]

"Drachenflamme" von Naomi Novik
Mit "Drachenflamme" habe ich seit Jahren endlich die Reihe "Die Feuerreiter Seiner Majestät" weitergelesen. Dieser 6. Band soll leider der schlechteste der Reihe sein - und das kann ich bestätigen. Es passiert so gut wie gar nichts und das wenige, was passiert, hätte man auch auf 1/3 der Seitenzahl zusammenfassen können. Schade! Dennoch war es schön, mal wieder mit Lawrence und seinem Drachen Temeraire auf Reisen zu gehen. <3 
2,5 Flämmchen [ohne Rezension]

"The Death Cure" von James Dashner
Der Abschluss der "Maze Runner"-Trilogie war leider auch eher enttäuschend. Die Action und Spannung der vorherigen zwei Bände war deutlich reduziert, stattdessen zog es sich zäh wie Kaugummi und die Charaktere wirkten noch blasser als in den vorherigen Bänden...
2,5 Flämmchen [Rezension]

~Neuzugänge~

Ich hatte Glück und konnte auf Tauschticket.de die komplette Mara und der Feuerbringer-Trilogie ergattern. :) Die steht schon seit Jahren auf meiner WuLi! Germanische Mythologie war schon immer ein Faible von mir und ich habe schon viel zu lange kein Buch mehr zu der Thematik gelesen.
"Mara und der Feuerbringer", "Mara und der Feuerbringer. Das Todesmal" und "Mara und der Feuerbringer. Götterdämmerung" von Tommy Krappweis.


Und Ende Dezember kam noch spontan dieses Buch dazu, das ich bei meinem Dezember-Rückblick vergessen hatte:
"Die verborgene Seite des Mondes" von Antje Babendererde hab ich in einem Antiquariat für unverschämte 1,50€ entdeckt - ungelesen und wie neu! Da kann ich doch nicht nein sagen. ;)

Kennt ihr eines der Bücher? Wie fandet ihr sie?
LG Alica