Dienstag, 17. Oktober 2017

[Gemeinsam lesen] #41 - Mara und der Feuerbringer 02


"Gemeinsam lesen" ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die ursprünglich von Asaviels Bücherallerlei begonnen wurde.
Es geht darum, jeden Dienstag vier Fragen zur aktuellen Lektüre zu beantworten, wobei die ersten drei Fragen immer dieselben sind.
Wer mitmachen möchte kommt mit einem Klick auf das Logo zur aktuellen Runde. :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese aktuell den zweiten Teil von "Mara und der Feuerbringer" und bin auf Seite 145 von 323.

Inhaltsangabe von Band 1:
"NEIN! Mara schüttelte die Bilder von sich und fasste einen Entschluss: Keine. Tagträume. Mehr. Nie wieder! Ab heute würde Mara das normalste Mädchen der Welt sein. Auf Wiedersehen, Traumwelt. Guten Tag, Realität." Die 14-jährige Mara wäre am liebsten eines: unauffällig. Ein ganz normales Mädchen. Ohne die Tagträume, die der Grund für die ständigen Hänseleien in der Schule sind. Doch gerade als sie beschließt, ihr Leben zu ändern, passiert plötzlich etwas Unglaubliches: Mara erfährt, dass sie eine der letzten Seherinnen ist. Eine Spákona. Und nur mithilfe ihrer besonderen Gabe kann sie verhindern, dass sich der Halbgott und Dämon Loki von seinen Fesseln befreit und zu einer Gefahr wird. Maras Welt gerät aus den Fugen: Wird sie es schaffen, sich dieser großen Aufgabe zu stellen?
Und HIER könnt ihr meine Rezension zu Band 1 finden. ;-)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Der Anschiss von Mama war fast schon epochal gewesen."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Bisher gefällt mir der zweite Band sogar besser als der erste. Man war direkt mitten im Geschehen drin und Mara und Prof. Weissinger sind so ein super Duo, da macht es einfach nur Spaß zu lesen. :D Die Reihe ist wirklich witzig, kurzweilig und man lernt einiges über germanische Sagen.

4. Wenn ein Buch verfilmt wurde, das du noch nicht gelesen hast, liest du dann erst das Buch oder schaust den Film? (Frage von Diana)

Das ist unterschiedlich, je nachdem wie gut der Film klingt. Wenn mir ein Film gefallen könnte, egal ob ich das Buch gelesen habe oder nicht, dann schaue ich ihn mir meistens auch an. Normalerweise lese ich das Buch dann aber nicht mehr. Höchstens wenn es ohnehin auf meiner Wunschliste stand oder ich es schon auf dem SuB habe. Oder wenn alle sagen, der Film wäre komplett anders als das Buch und ich dann neugierig werde. ;-)

Wenn ich so überlege, habe ich bisher auch tatsächlich nur von "Shining" erst den Film gesehen und dann das Buch gelesen. Sonst war es doch immer andersherum.

LG Alica

Samstag, 7. Oktober 2017

Lesenacht bei Bookdemon [Updatepost]

Heute Abend mache ich bei der Lesenacht von Bookdemon mit! Wer auch teilnehmen mag, findet HIER den Link zum Blog. :-) Die Lesenacht findet zusammen mit dem Papierverzierer Verlag statt, aber man kann auch Bücher aus anderen Verlagen lesen. ;-) Die Fragen werden sich lediglich am Verlag orientieren.

Da ich leider etwas krank bin, weiß ich nicht, ob ich bis zum Ende dabei sein werde, aber ich schaue mal. Evtl. bin ich auch nicht direkt ab 19 Uhr dabei.

Frage 1: Was liest du heute?
Ich habe gestern dieses Buch begonnen, das ich heute auch weiter lesen möchte:

Plötzlich Fee - Herbstnacht
 


UPDATES

15:35 - Post ist erstellt und ich werde jetzt noch Tee trinken und mich ausruhen. ;-)

20:50 - Besser spät als nie, aber da bin ich. :-) Gleich geht es los mit Lesen. Essen ist noch im Ofen.

Frage 2: Welches Buch war die Hölle für dich?
Hm, also richtig schlimme Bücher hab ich noch nicht gelesen. Ich lese zwar ab und an Horror, aber ich bin da abgehärtet. :-P 
Im Sinne von richtig schlechte Bücher fällt mir auch grad keines ein. Wenn mir etwas so gar nicht zusagt breche ich es ab bevor es "die Hölle" werden kann.

21:15 - Welches Wesen würde dich in die Welt des Buches führen, das du gerade liest?
Das wäre bei "Plötzlich Fee" wohl irgendeine hinterhältige Fee. XD

23:05 - Ich komme kaum voran... Hab erst 50 Seiten geschafft und bin grad schon wieder echt müde...  :-(

Frage 4: Wenn du etwas Entscheidendes an deinem aktuellen Buch neuschreiben könntest, was wäre es?
Die Protagonistin ist etwas anstrengend, das würde ich ändern. :-P Und es geht mit der Handlung grad etwas zäh voran, da könnte man einiges kürzen...

Frage 5: Du musst den Protagonisten deines aktuellen Buches heiraten. Wie aufgeschmissen bist du?
Erstmal ist der so gar nicht mein Typ. XD Ich wüsste überhaupt nicht, was ich mit dem soll. Vermutlich würde ich mich über ihn ärgern und immer genervt von ihm sein. Keine schöne Zukunft zu zweit . :-P 

Freitag, 6. Oktober 2017

[Monatsrückblick] September 2017

Im September hatte ich eine schlimme Leseflaute. Ich hatte überhaupt keine richtige Lust zu lesen, was wohl mit daran lag, dass ich emotionale Achterbahn gefahren bin. Ich hatte einfach nicht die Konzentration zum Lesen. Das wurde erst zum Ende des Monats besser. Endete aber damit, dass ich kein einziges meiner Print-Bücher gelesen haben... Und das, wo doch in einem Monat schon mein Geburtstag ansteht und der SuB dann Zuwachs bekommen wird. >.< Aber naja, Spaß am Lesen kann man nun mal nicht erzwingen. Und immerhin habe ich trotzdem ein paar Geschichten erleben können.

Monatsbilanz
3 eBooks
3 Hörbücher [=1920 Seiten]

Seiten: 2940

~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~*~~~


Empire State von Adam Christopher (eBook)
Das Buch habe ich schon im Juli für die Papierverzierer-Challenge begonnen, aber irgendwie kam ich schlecht voran, obwohl ich das Buch echt spannend fand! Grund ist wohl, dass ich mich mit meinem eReader immer noch nicht vollends angefreundet habe. Jedenfalls denke ich etwas selten an ihn, wenn es ums Lesen geht... :'D Empire State war anfangs etwas verwirrend, aber nach und nach hat sich alles aufgeklärt. Sowas mag ich gerne. :) "Zeitreise"-Roman (wie es z.B. beim großen A beschrieben wird) finde ich allerdings eine etwas unpassende Beschreibung. "Parallelwelten" trifft es besser.
[4,5 Flämmchen - Rezension]





Elenas Rabe von A. L. Kahnau (eBook)
Eine kurzweilige Märchenadaption von Frau Holle. Also mal etwas ganz anderes. Die manchmal sehr schlagfertige Elena hat mir einige Schmunzler entlocken können und auch die anderen Charaktere mochte ich. Auch war bis zum Ende nicht vorhersehbar, wer auf welcher Seite steht. Leider war mir das Ende dann aber trotzdem zu schnell und einfach gelöst. Für Märchen-Fans aber sehr zu empfehlen!
[4 Flämmchen - Rezension folgt]





Die Dreizehnte Fee von Julia Adrian (eBook)
"Die Dreizehnte Fee" wird ja ziemlich gehyped und stand daher schon eine Weile auf meiner WuLi. Ich hatte im Vorfeld schon befürchtet, dass mich eher die weniger begeisterten Stimmen wiederspiegeln würden, obwohl ich Märchenadaptionen eigentlich mag. Positiv waren auch die düstere Stimmung und die verschiedenen eingebundenen Märchen, sodass die Handlung durchaus Potential hatte. Ansonsten konnte mich das Buch jedoch nicht überzeugen. Die ewigen gedanklichen Wiederholungen von Lilith und ihr unlogischer Charakter haben das kurze Büchlein zäh werden lassen. Die eigentliche Handlung wurde durch einen Haufen Zufälle vorangetrieben und bestand im Grunde nur daraus, dass Lilith von einer Fee zur nächsten stolpert, sie tötet, und alles ganz fürchterlich bedauert. Die Folgebände werde ich sehr wahrscheinlich nicht lesen.
[2 Flämmchen - Rezension folgt]

Die 5. Welle von Rick Yancey (Hörbuch)
Das erste Drittel hat mir sehr gut gefallen. Die Kaltblütigkeit der Aliens und ihr taktisches Vorgehen bei der Auslöschung der Menschheit waren erschreckend und faszinierend zugleich. Danach wurde es allerdings etwas zäh. Die militärische Ausbildung von Zombie und seinen Kollegen wurde schnell öde und die Szenen mit Cassie erstaunten mich immer wieder durch die unlogischen und unpassenden Abschweifungen zum Aussehen von Even und den Sorgen, ob er sie vielleicht nackt gesehen haben könnte. 99% der Menschheit sind tot, jeder könnte mein Feind sein, aber oh Gott, vielleicht sieht mich ein Junge nackt??? Das Ende wurde dann aber echt spannend und ich werde auch die Fortsetzung verfolgen.
[3,5 Flämmchen - ohne Rezension]

Blutbraut von Lynn Raven (Hörbuch)
Mein erstes Buch von Lynn Raven, von der man ja auch immer mal wieder positives hört. Ich war also gespannt. Die Geschichte rund um Lucinda, die als Blutbraut ihr Blut an den für die bestimmten Vampir geben soll, war auch durchaus kurzweilig und die Charaktere nicht so leicht zu durchschauen. Allerdings war vor allem der Beginn des Buches mal wieder ein typischer Fall von "Mit einem Gespräch wäre alles aus der Welt geschafft". Warum müssen die Charaktere sich alles so schwer machen? Dadurch kam die Handlung lange Zeit nicht richtig in Fahrt.
[3 Flämmchen - ohne Rezension]



Eine kurze Geschichte von fast Allem von Bill Bryson (Hörbuch)
Das Hörbuch habe ich auch schon vor einiger Zeit begonnen, kam aber erst jetzt dazu, es zuende zu hören. Das Buch ist eine Zusammenfassung von vielen verschiedenen naturwissenschaftlichen Themen. Es beginnt bei der Entstehung des Weltalls und endet bei der Entstehung des Menschen. Alles wird sehr gut verständlich beschrieben, mit Anekdoten aus dem Leben der Wissenschaftler, die die jeweiligen Gebiete erforscht haben. Ich habe zwar nicht viel neues gelernt, aber jeder, der über den Urknall, Sterne, Planeten, Quantenphysik, Evolution, chemische Elemente und und und schon immer etwas lernen wollte, ist hier genau richtig! Das Buch ist unheimlich kurzweilig und unterhaltsam - und man lernt dabei noch etwas. ;) Das Hörbuch ist zudem mit "Justus Jonas" als Sprecher sehr zu empfehlen!
[5 Flämmchen - ohne Rezension]

Donnerstag, 5. Oktober 2017

[Rezi] Empire State von Adam Christopher

~Inhalt~
"EMPIRE STATE IST DAS ETWAS ANDERE NEW YORK. Ein Paralelluniversum, eine Ära der Prohibition voller Gauner und Schnüffler, die eine verdrehte, magische Spiegelwelt aus unserem geschäftigen Big Apple der Gegenwart darstellt. Es ist ein Ort, in dem hinter jeder Ecke finstere Gestalten lauern, während sich die einstigen großen Superhelden, die für die Sicherheit auf den Straßen sorgten, jetzt in unsinnigen Wettstreitereien und Kleinkriegen verlieren. Nun, eigentlich wissen die Bewohner nichts von diesem wirklichen New York… das bleib zumindest so, bis Detective Rad Bradbury eine Entdeckung macht, die das Leben aller Bewohner verändern wird." (Quelle: Papierverzierer)


~Meine Meinung~
Das Buch habe für eine Challenge des Papierverzierer Verlags gelesen und wäre ohne die Challenge wohl nie darauf aufmerksam geworden. Denn das Cover ist recht unscheinbar und wirkte auf mich eher abschreckend. Auch der Klappentext sprach mich nicht direkt an, da ich mir nicht viel unter der Handlung vorstellen konnte.
Doch "Empire State" hat sich beim Lesen als äußerst spannend herausgestellt! Vorweg möchte ich anmerken, dass die Beschreibung "Time Travel", wie sie beispielsweise bei Amazon im Titel mitgenannt wird, nicht passt. Es handelt sich um Parallelwelten, nicht um Zeitreisen. Wer also einen Zeitreiseroman erwartet, wird wie ich wohl etwas verwundert sein.

Die Handlung ist anfangs recht verwirrend und man braucht eine Weile, um alles zuzuordnen. Auch die Erklärungen eröffnen sich erst relativ spät, sodass man gemeinsam mit dem Protagonist Rad Bradbury im Dunkeln tappen darf. Nachdem ich die ersten verwirrenden Kapitel hinter mir hatte, gefiel mir dieser Aufbau gut. Er regt zum Weiterlesen an, hält die Spannung aufrecht. Man sollte nur nicht direkt zu Beginn zu viel Grübeln, was alles zu bedeuten hat. ;-) Die Auflösung folgt noch früh genug und kann absolut überzeugen.

Die Charaktere sind vielschichtig, nicht leicht zu durchschauen und dennoch sympathisch. Rad ist dabei ein klassischer Krimiheld mit etwas zu viel Alkoholkonsum und etwas zu wenig Geld, aber dem Herzen am richtigen Fleck. Er setzt alles daran, der Frau, die ihm den Auftrag gibt, ihre verschwundene Freundin zu finden, zu helfen. Nur leider verstrickt ihn das in ungeahnte Komplikationen, von denen er niemals auch nur ansatzweise geträumt hätte.

Die Handlung wird zum Ende hin immer epischer und endet in einem kinoreifen Showdown. Längen gab es nur wenige, die den Lesefluss auch nur geringfügig aufgehalten haben. Das Ende kam dann leider trotzdem recht plötzlich und ließ mich mit einigen kleinen Fragen zurück. Leider bleiben einige Schicksale von Charakteren im Dunkeln und alles löst sich zu schnell in ein Happy End auf. Daher gibt es einen kleinen Punktabzug.

Genretechnisch ist "Empire State" schwierig einzuordenen. Neben Krimielementen gibt es auch Bestandteile des Steampunk und der Science-Fiction. Sogar Superhelden dürfen mitmischen, sodass der Vergleich mit dem klassischen Gotham-Setting aus Batman durchaus passend ist. Die düstere, schmutzige Atmosphäre des Empire State tut da ihr übriges.

Fazit: Insgesamt war ich von "Empire State" sehr positiv überrascht. Der Spannungsbogen war gekonnt aufgebaut, die Aufklärungen folgten genau dann, wenn man ebenso wie der Protagonist zu verwirrt war, und sorgten für eine 180° Wendung, die es in sich hatte. Vom Ende abgesehen hat mich "Empire State" überzeugt und mitgerissen und ich bin sehr auf weitere Werke des Autors gespannt!

Sonntag, 24. September 2017

[Rezi] Wächter der Meere, Hüter des Lichts von Oliver Schlick

~Inhalt~
"Ein Leuchtturm ist ein Ort zwischen den Welten. Zwischen Land und Meer. Zwischen Feste und Wasser. Ein Ort, an dem sich das Endliche und das Unendliche berühren.

»Komm … Wasser … weg …« Eine flehende Stimme am aufgewühlten Meer und ein berstender Leuchtturm verfolgen die sechzehnjährige Rebecca im Traum. Als sie kurz darauf von Leuchtturmwärtern kontaktiert wird, glaubt sie nicht an einen Zufall. Doch nichts kann sie auf die erschütternden Dinge vorbereiten, in die sie nun eingeweiht wird. Plötzlich ist nichts mehr, wie es war – denn das Schicksal hat Rebecca eine ganz besondere Rolle zugedacht..." (Quelle: Ueberreuter)

~Meine Meinung~
"Wächter der Meere, Hüter des Lichts" beginnt passend für mein Jugendbuch mit einer Party, bei der die 16-jährige Rebecca plötzlich Stimmen hört und Farben sieht. Ihre einzig logische Erklärung ist Drogeneinfluss, denn davon hängt auf der Party genug in der Luft. Doch auch Tage später ändert sich nichts an dem Zustand und Rebecca glaubt, verrückt zu werden. Bei ihren strengen Eltern, die sie direkt in eine psychiatrische Anstalt einliefern lassen, auch kein Wunder. Doch von da an stellt sich Rebeccas Leben gehörig auf den Kopf.

Schon während dieser ersten Szenen des Buches wird Rebecca einem äußerst sympathisch. Sie glaubt nicht alles, was man ihr sagt, hinterfragt auch mal. Das, was ihr zustößt, verwirrt sie, dennoch lernt sie schnell, sich mit den neuen Umständen zu arrangieren. Im Laufe der Geschichte wächst sie immer mehr über sich hinaus, zeigt ihre mutige, entschlossene Seite. Einzig etwas merkwürdig fand ich, dass sie mit den Wächter recht schnell mitgegangen ist, obwohl die wirklich recht verrückt anmuten und sie auf eine Insel mitten im Meer "verschleppten". Zwar hatte sie auch keine gute Alternative, aer ich hätte zuvor deutlich mehr Erklärungen gefordert.

Die Wächter, die Rebecca mit ihrer neuen Aufgabe konfrontieren, sind ein schrulliger Haufen vollkommen unterschiedlicher Personen, die jeder für sich einfach liebenswert sind! Sie sorgen für eine Menge Schwung in der Handlung und wirken, obwohl es doch recht viele Wächter sind, überhaupt nicht blass oder oberflächlich. Man schließt sie schnell alle ins Herz, auch nachdem deutlich wird, dass unter ihnen ein Verräter lauern muss.

Die Handlung dreht sich - wie so oft - um eine alte Prophezeiung. Diese stellt sich natürlich nicht als eindeutig heraus, sodass ein wenig Rätselraten notwendig wird. Zum Glück hat es einen Sinn, dass Rebecca Stimmen hört, denn das wird sie ans Ziel führen. Zu Beginn gerieten mir die Stimmen zwar etwas oft in den Hintergrund und die Erklärungen, was es mit der Prophezeiung und Rebeccas Rolle auf sich hat, wurden künstlich in die Länge gezogen, aber davon abgesehen, konnte das Buch fesseln, war äußerst kurzweilig und hat mich öfters zum Schmunzeln gebracht. Leuchttürme und das Meer spielen eine große Rolle. Jeder, der das Meer liebt, wird sich also richtig heimisch zwischen den Buchseiten fühlen. Ich jedenfalls konnte die salzige Meeresluft des Öfteren regelrecht schmecken und den Wellen im Sturm zuhören.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, bildhaft und sowohl in ernsten als auch humorvollen Situationen gelungen. Die Handlung bietet einige Denkanstöße.

Fazit: Ein gelungener Mix aus witzigen, schrulligen Figuren und einem ernsten Grundthema mit Fantasyelementen. Nach dem spannenden Start leider kurzzeitig etwas langatmig, zum Ende hin aber sehr fesselnd! Für jeden Fan von Geschichten etwas abseits des Mainstream.

Mittwoch, 20. September 2017

[Rezi] Die Legenden der Schattenjäger-Akademie von Cassandra Clare

~Inhalt~
"Ohne Erinnerungen muss Simon erneut herausfinden, wer er eigentlich ist. Hat er das Zeug zum Dämonen bekämpfenden Helden - wie ihm seine früheren Freunde Clary und Jace erzählen? Oder ist er doch der bleiche Comicfan, der nicht einmal die Kraft hat, eine Waffe der Nephilim richtig in der Hand zu führen? Und dann gibt es noch Isabelle, an deren Liebe er sich nicht erinnern kann, obwohl es in seinem Bauch kribbelt, immer wenn er an sie denkt. War er wirklich mit diesem tollen Mädchen zusammen, und wenn ja, wie hat er das nur angestellt?" (Quelle: Arena)

Anmerkung: Ich habe das englische Original gelesen, aber weil der Inhalt ja identisch ist, rezensiere ich mal für die deutsche Ausgabe. ;-)

~Eigene Meinung~
Das Buch spielt nach dem Ende von City of Heavenly Fire und beinhaltet 10 Kurzgeschichten aus Simons Alltag an der Schattenjäger-Akademie. Wer die Hauptreihe also nicht kennt, wird an dem Buch vermutlich eher weniger Freude haben. Schließlich bleibt dann vieles unverständlich.
Für Fans der Hauptreihe ist das Buch aber sicherlich ein Muss. Und auch wenn mich "City of Heavenly Fire" und "Die Chroniken des Magnus Bane" zuletzt eher enttäuscht haben, habe ich dem Buch rund um Simon eine Chance gegeben.
Und ich wurde nicht enttäuscht.

Die 10 Kurzgeschichten sind abwechslungsreich, haben stets einen neuen Charakter, der mit im Mittelpunkt steht, und werden somit kaum langweilig. So gibt es unter Anderem ein Wiedersehen mit Isabelle, Clary, Jace, Magnus und Alec, aber auch mit weniger präsenten Charakteren. Vor allem die Blackthorns, die in "The Dark Artifices" die Hauptrolle spielen, bekommen mehrere Auftritte. Simon, den ich in der Hauptreihe nicht so gerne mochte, wurde mir hier richtig sympathisch. Auch werden einige kritische Themen wie z.B. Rassismus auf eine nicht aufdringliche Art angesprochen. Und natürlich gibt es einen ausgewogenen Mix aus Humor und ernsten Szenen wie man es aus den anderen Büchern der Reihe gewohnt ist.

Die Rahmenhandlung dreht sich um Simons zwei Jahre an der Schattenjäger Akademie, an der sein Schulalltag beschrieben wird. Dazwischen gibt es immer wieder Rückblenden zu Geschehnissen aus der Vergangenheit oder "Ausflüge" zu Nebenhandlungen. Einige Aspekte der Schattenjäger-Welt werden dadurch noch näher erläutert bzw. man bekommt neue Einblicke, z.B. aus der Zeit als Valentin seinen Zirkel gerade erst aufbaut oder aus Tessa und Wills Familienleben. Diese Szenen waren gelegentlich etwas zu ausschweifend und führten nicht immer zu dem Ziel, das ich erhofft/erwartet hatte. Da hätte man sich teilweise kürzer fassen können. Interessant war es aber dennoch, rundet es das gesamte Universum doch gut ab.

Simon bleibt sich stets treu und lässt sich von anderen nicht von seiner Meinung abbringen. Seine Unsicherheit über seinen Gedächtnisverlust ist nachvollziehbar und er hadert sehr damit, dass er nicht weiß wie er früher war und ob er jemals wieder derselbe sein wird. Im Laufe der 10 Geschichten macht er jedoch eine nachvollziehbare Wandlung durch und wächst wieder einmal über sich hinaus.

Fazit: Unterhaltsame Kurzgeschichten aus der Schattenjäger-Akademie, die dem Leser und Fan der Reihe Simon näher bringen und mit zusätzlichen Informationen und Überraschungen aus der Schattenjäger-Welt aufwarten können.

Dienstag, 19. September 2017

[Gemeinsam lesen] #40


"Gemeinsam lesen" ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die ursprünglich von Asaviels Bücherallerlei begonnen wurde.
Es geht darum, jeden Dienstag vier Fragen zur aktuellen Lektüre zu beantworten, wobei die ersten drei Fragen immer dieselben sind.
Wer mitmachen möchte kommt mit einem Klick auf das Logo zur aktuellen Runde. :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese aktuell an drei Büchern zeitgleich. Mehr oder weniger jedenfalls, denn irgendwie habe ich eine kleine Leseflaute. :'D 

"Die Dreizehnte Fee - Erwachen" von Julia Adrian. Ich bin auf Seite 71 von 211 (eBook).
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
"Horror Stories" von H. P. Lovecraft. Ich bin auf Seite 52 von 519.
H. P. Lovecraft ist der Meister des Horrors, sein Werk ist ein »Schöpfungsmythos« (Michel Houellebecq) phantastischer Literatur, das von Autoren der Zunft nicht nur verehrt, sondern immer wieder weitergeschrieben wurde und wird. Einer der bekanntesten ist Wolfgang Hohlbein, der hier eine persönliche Auswahl von Lovecrafts Erzählungen zusammengestellt hat. Ein Gipfeltreffen der Schauergeschichte.
"One Salt Sea - October Daye #5" von Seanan McGuire. Ich bin auf Seite 58 von 354.
October "Toby" Daye is finally doing all right—and that inevitably means it's time for things to take a turn for the worse. Someone has kidnapped the sons of the Duchess Dianda Lorden, regent of the Undersea Duchy of Saltmist. To prevent a war between land and sea, Toby must not only find the missing boys, but also prove that the Queen of the Mists was not behind their abduction. She'll need all her tricks and the help of her allies if she wants to make it through this in one piece.
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Die Dreizehnte Fee": "Der Gang führt steil hinab."

"Horror Stores": "Die Haut war auf morbide Art kalt und trocken, und die Zellstruktur des Gewebes schien außerordentlich grob und brüchig."

"One Salt Sea": "That was a nice change."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

"Die Dreizehnte Fee"
Die Reihe wurde/wird ja ziemlich gehyped, sodass ich schon neugierig war, wie sie mir gefallen würde. Ich war vorher eigentlich schon sicher, dass ich zu der Gruppe gehören würde, die das Buch weniger mögen und ich scheine damit Recht zu behalten. Den Schreibstil mag ich und er passt gut zu einem Märchen, aber ich kann die Charaktere null nachvollziehen. Die Fee verhält sich wie ein junges, naives Mädchen, das mir mit seinem Gejammer echt auf den Keks geht. Und warum erfährt man den Namen des Hexenjägers nicht? Ich werde das Buch schon noch zuende lesen, vielleicht überzeugt es mich im weiteren Verlauf noch, aber bisher kann ich über das Verhalten der Fee echt nur den Kopf schütteln. :/

"Horror Stories"
Ich wollte schon lange etwas von H. P. Lovecraft lesen und die Kurzgeschichtensammlung bot sich da. Allerdings hatte ich wohl einen schlechten Zeitpunkt zum Lesen erwischt, denn obwohl die erste Geschichte an sich gar nicht so schlimm war, habe ich prompt Albträume bekommen. XD Manchmal ist man ja einfach empfindlicher für sowas. Hab wohl zu lange nichts mehr aus dem Genre gelesen. :P

"One Salt Sea"
Der mittlerweile fünfte Band, den ich aus der Reihe lese. Bisher ist noch nicht viel passiert, daher kann ich gar nicht viel dazu sagen. (Außer vielleicht dass Connor irgendwie ein langweiliger Charakter ist und ich nicht ganz verstehe, was Toby an ihm findet...)

4. Was ist dein Lieblingsgenre und warum magst du genau dieses Genre so gerne?

Das ist anhand meiner aktuellen Auswahl wohl schon gut zu erkennen: Fantasy. :) Einfach weil man in fremde Welten, zu unbekannten Wesen reisen kann und einen Haufen Abenteuer erlebt. Realitätsnähe habe ich im Alltag ja schon genug, da muss ich davon nicht unbedingt auch noch lesen. Bei Fantasy kann ich super abschalten, über die Fantasie den Autors staunen und in meinem Kopf die verrücktesten Sachen erleben. Das macht einfach Spaß. :)


LG Alica